Ashley Judd wirft Trump Nazi-Methoden vor

+
Ashley Judd hat der US-Regierung Methoden des Dritten Reichs vorgeworfen.

Schauspielerin Ashley Judd hat der US-Regierung Methoden des Dritten Reichs vorgeworfen. Anlass dafür gibt ihr ein Museums-Besuch in Berlin.

Berlin - „Ich komme gerade aus dem Gestapo- und SS-Museum in Berlin und lese dann, dass meine Regierung (schon wieder) eine Taktik des Dritten Reichs verwendet“, schrieb die 49-jährige Judd („Twin Peaks“) am Montag auf Twitter. 

Dazu verlinkte sie auf einen Bericht der „Washington Post“ über die Veröffentlichung vertraulicher Wähler-Daten durch die US-Regierung. Auf welches Museum sie sich genau bezog, wurde nicht klar.

US-Präsident Donald Trump hatte eine Kommission eingesetzt, die mögliche Unregelmäßigkeiten bei der US-Wahl untersuchen sollte. Laut „Washington Post“ veröffentlichte die US-Regierung vergangene Woche Hunderte Emails von Bürgern, die sich an die Kommission wandten - inklusive Namen und Adressen der Absender.

Judd befindet sich für Dreharbeiten zur US-Spionageserie „Berlin Station“ in der deutschen Hauptstadt. Laut dem Magazin „Variety“ übernimmt die Schauspielerin in der zweiten Staffel der Serie über die CIA in Berlin eine Hauptrolle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare