Ex-Gouvernator vs US-Präsident

"Verrückt": Schwarzenegger kritisiert Trumps Einreiseverbot

+
Arnold Schwarzenegger findet deutliche Worte.

Los Angeles - Er kam aus Österreich in die USA und wurde dort zum Weltstar und Gouverneur. Jetzt findet Arnold Schwarzenegger deutliche Worte für das Einreiseverbot von Donald Trump. 

Arnold Schwarzenegger (69), Hollywoodstar und früherer Gouverneur des US-Bundesstaates Kalifornien, hat das von US-Präsident Trump erlassene Einreiseverbot scharf kritisiert. "Es ist verrückt und lässt uns lächerlich aussehen, wenn das Weiße Haus schlecht vorbereitete Maßnahmen einfach heraushaut", sagte der zu den Republikanern zählende Schwarzenegger dem Unterhaltungssender "Extra TV", der das Interview am Montag (Ortszeit) ausstrahlte.

Das Problem sei, dass das Dekret schlecht vorbereitet worden sei, sagte Schwarzenegger. "Ich weiß, was er (Trump) erreichen will. Er fürchtet, dass Menschen, die aus anderen Ländern einreisen, unserem Land schaden könnten. Aber es gibt eine andere Art und Weise, damit richtig umzugehen und das Ziel dennoch zu erreichen", sagte der Schauspieler. "Ich denke, sie haben übereilt gehandelt."

Der aus Österreich stammende Schwarzenegger wirkte in dem Interview erzürnt: "Menschen abzuweisen, die eine Green-Card haben, die einem das Recht gibt, dauerhaft in den Vereinigten Staaten zu arbeiten - damit ist man auf dem Weg, ein Staatsbürger zu werden... So war es bei mir." Nun zum Beispiel Studenten an der Grenze abzuweisen, nachdem sie ihre Eltern in der Heimat besucht hätten, sei "verrückt".  

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.