Keine bleibenden Schäden

Antonio Banderas spricht über Herzinfarkt

+
Antonio Banderas macht unter anderem seine Arbeitssucht für den Herzinfarkt verantwortlich. Foto: Jorge Zapata

Gerüchte und Spekulationen über seinen Gesundheitszustand gab es schon länger. Jetzt hat sich der spanische Hollywoodstar öffentlich dazu geäußert.

Málaga (dpa) - Hollywoodstar Antonio Banderas hat vor zwei Monaten einen Herzinfarkt gehabt. "Ich habe am 26. Januar einen Infarkt erlitten, hatte aber viel Glück. Es gibt keine bleibenden Schäden", sagte der 56-Jährige am Samstag am Rande eines Filmfestivals in seiner Heimatstadt Málaga.

Ihm seien drei Stents eingesetzt worden. Er fühle sich gut und habe "viel Lust zu arbeiten", so der "Zorro"-Darsteller.

Banderas war im Januar mit Brustschmerzen in eine Klinik im Süden Englands eingeliefert worden. Medien hatten über die Gründe spekuliert und unter anderem von "Verdacht auf Herzattacke" geschrieben. Neue Gerüchte waren aufgekommen, nachdem der Spanier sich jüngst nach Medienberichten in der Schweizer Spezialklinik Clinique de Genolier in der Nähe von Genf einquartiert hatte.

Banderas verriet nun auch, er leide schon seit einiger Zeit an Herzrhythmusstörungen. Im vorigen Jahr sei die Arbeit für ihn zur Sucht geworden. "Ich konnte keine Pause machen, ich bin sieben Mal über den Atlantik geflogen. Deshalb habe ich vielleicht den Preis dafür bezahlt, so dass ich jetzt vieles neu bedenke."

Málaga-Festival

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.