"Antboy 2": Der Superheld und die Eifersucht

+
Pelle alias Antboy (Oscar Dietz) besitzt Insekten-Superkräfte. Foto: Rolf Konow/MFA+ FilmDistribution

Berlin (dpa) - Als Superheld mit Ameisenkräften hat der zwölfjährige Pelle den Bösewicht Floh besiegt. Seitdem ist er ein Star in seiner Kleinstadt Middellund.

Doch ein Jahr später bekommt es Pelle im zweiten Teil der Superhelden-Trilogie "Antboy" mit Problemen eines ganz anderen Kalibers zu tun: Eifersucht und Liebeskummer. Er selbst will die Schulschönheit Ida beeindrucken, gleichzeitig setzt ihm die mysteriöse Red Fury zu und die Terror-Zwillinge entwickeln plötzlich auch Superkräfte. Ganz schön viel für den schmächtigen Antboy. Doch zum Glück gibt es am Ende doch wahre Freundschaft.

(Antboy - Die Rache der Red Fury, Dänemark/Deutschland 2015, 87 Min., FSK ab 6, von Ask Hasselbach, mit Oscar Dietz, Astrid Juncher-Benzon, Boris Aljinovic)

Antboy 2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.