Mittagessen mit einem Megastar

Andreas Gabalier nach Hollywood als Schauspieler? Hinweis aufgetaucht

Weltberühmter Künstler kommt für ein Konzert nach Graz und trifft sich mit Andreas Gabalier zum Essen - was die beiden wohl zu besprechen hatten?

  • Andreas Gabalier trifft sich mit David Hasselhoff zum Mittagessen.
  • Bei dessen Konzert in Graz packt der „Volks Rock‘n‘Roller“ seine Limbokünste aus
  • Zuletzt lief es nach der Trennung von Silvia Schneider nicht so gut für Gabalier

Graz - Was ist da los? Zeigt sich Andreas Gabalier (34) sonst immer patriotisch und steirisch-traditionell, offenbarte er jetzt eine geheime Leidenschaft für Hollywood: Der selbsternannte „Volks Rock‘n‘Roller“ ist riesiger Fan von „Knightrider“David Hasselhoff. Doch damit nicht genug: Als “The Hoff“ jetzt für ein Konzert in Gabaliers Heimatstadt Graz weilte, luden Andreas Gabalier und einige Kumpels den berühmtesten Rettungsschwimmer der Welt kurzerhand zu einem deftigen Mittagessen ein. Sogar eineHasselhoff-Torte haben sie dem US-Star mitgebracht, mit dem dieser sofort posiert.

Können sich Fans auf ein Duett von Andreas Gabalier und David Hasselhoff freuen?

Man wüsste ja gerne, was die beiden miteinander zu besprechen hatten. Will Gabalier mit seinem Heimat-Rock jetzt etwa auch in den USA punkten? Immerhin schrieb kürzlich sogar die New York Times über ihn - unter dem Titel „Er rockt in Lederhosen - mit einer Prise Populismus“. Auch Andreas Gabaliers Fans sehen schon eine Zusammenarbeit in Aussicht und fordern, die beiden Sänger sollten doch mal ein Duett zusammen singen. „Und ein Song mit Andi und David???Schon beim Essen eingesungen???“ fragt Fan Sabrina Goger mit Zwinkersmiley.

Mittagessen mit Hollywood-Star: Badehosn und „Knightrider“-Shirts

Auf Facebook wirbt Andreas Gabalier für David Hasselhoffs Wien-Konzert - sogar mit Torte.

Wer weiß ... Immerhin hat Andreas Gabalier im Mai dieses Jahres auch schon einen Song mit Ex-Bodybuilder und “Terminator“-Star Arnold Schwarzenegger (72) aufgenommen: „Pump it Up“. Und tatsächlich fängt David Hasselhoff während des Essens schonmal an, seinen wohl berühmtesten Song „Looking for Freedom“ zu trällern. Das hatte er auch bei seinem letzten Besuch in Berlin getan, bei dem er von Fans überrascht worden war. Andreas Gabalier hat währenddessen wohl schon eine Mélange aus österreichischer Tradition und US-amerikanischer Popkultur vor dem geistigen Auge: „Also ihr Lieben, eini in die Badehosn, Knightrider-T-Shirts drauf!“

Andreas Gabalier tanzt Limbo bei Hasselhoff-Konzert

Vor allem aber machte der „Amoi seg‘ ma uns wieder“-Sänger kräftig Werbung für David Hasselhoffs Konzert am Abend - und ließ es dann einige Stunden später auch selbst richtig krachen. Erst rockte Gabalier vor der Bühne, irgendwann stand er dann oben - und tanzte den Limbo für Hasselhoff. Allerdings: Für den „Mountain Man“ lag die Stange wohl etwas zu niedrig: Maximal nach hinten gebogen, begann der Rocker irgendwann zu stolpern, krachte in seinen Hintermann und plumpste zu Boden - sprang aber schnell wieder auf und feierte weiter. 

Tröstet sich „Volks Rock‘n‘Roller“ Andreas Gabalier über seine Trennung mit Silvia Schneider hinweg?

Dass bei ihm sonst im Moment eher keine Partylaune angesagt ist, merkte man dem Volksmusiker an diesem Abend gar nicht an. Doch seit im September seine langjährige Freundin, die österreichische Moderatorin Silvia Schneider (37) in einem emotionalen Facebook-Post verkündete, dass sie sich von ihm getrennt hat, geht es Andreas Gabalier eigentlich gar nicht gut. 

Grund dafür ist wohl auch, dass er sich selbst die Schuld am Liebes-Aus gibt. Der „Bild“-Zeitung machte er seine Arbeit und die vielen Reisen verantwortlich: „Ich habe neben all meinen unglaublichen Erfolgen das Wichtigste im Leben vergessen. Es bricht mir das Herz!" Gerüchten, nach denen eine andere Frau Schuld an der Trennung des „Hulapalu“-Sängers ist, hat er empört eine Absage erteilt.

Karl Valentin-Erben werfen Gabalier Frauenfeindlichkeit und Spiel mit faschistischen Symbolen vor

Und bei allen Erfolgen, dieAndreas Gabalier in diesem Jahr gefeiert hat, hinterlässt vor allem ein Ereignis einen bitteren Nachgeschmack: Als Anfang 2019 die Münchener Karnevalsgesellschaft Narhalla ankündigte, Andreas Gabalier mit dem Karl Valentin-Orden auszuzeichnen, sorgte das bei einigen für Entrüstung. Der Nachlassverwalter der Familie des berühmten bayerischen Komikers Karl Valentin etwa wählte drastische Worte: "Es ist nicht hinzunehmen, dass Gabalier mit seinem offenkundigen Spiel mit faschistischen Symbolen, seiner Frauenfeindlichkeit und seiner Homophobie mit dem Namen Karl Valentins in Verbindung gebracht wird." 

Andreas Gabalier, der in den sozialen Medien auch schonmal FPÖ-Politiker verteidigt, sah sich in die „rechte Ecke“ gedrängt. Allerdings ist auch der „Volks Rock‘n‘Roller“ selbst nicht zimperlich mit schrillen Vergleichen. Als die österreichische SPÖ bei einer ihrer Veranstaltungen Cover-Songs von Gabalier für unerwünscht erklärte, bezeichnete er das in einer Videobotschaft als „Faschismus in reinster Form“.

Rubriklistenbild: © Stefan Adelsberger dpa (Fotomontage)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare