"Kitschige Romantik"

Andreas Bourani: Darum will er nicht heiraten

Berlin - Von wegen "Ein Hoch auf uns": Chartstürmer Andreas Bourani hält nichts von der Ehe. Kinder hätte er allerdings schon gerne. Und so begründet der 31-Jährige seine Meinung:

„Ich finde es ganz schön gewagt, jemandem zu versprechen, dass man bis ans Ende des Lebens mit ihm zusammen ist“, sagte er am Dienstag im TV-Sender RTL. „Das ist der Unterschied zwischen „versuchen“ und „versprechen“.“

Der 31-Jährige lehnt „kitschige Romantik“ vollkommen ab und verweist auf die Statistik: „Jede zweite oder dritte Ehe wird geschieden. Im Schnitt hält eine Ehe nur 14 Jahre.“ Der Zeitschrift „Gala“ hatte er vor kurzem gesagt: „Gerne viele Kinder, aber keine Hochzeit.“ Er habe irgendwie das Gefühl, zu heiraten habe inzwischen nur noch steuerliche Gründe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.