Amsterdamer wollen "Bier-Bikes" stoppen

Amsterdam (dpa) - Einer beliebten Touristenattraktion in Amsterdam droht das Aus: Das Bier-Bike, auf dem Gruppen biertrinkend an den Grachten radeln. "Das Bierfiets muss weg", fordert eine Bürgerinitiative in einer Petition.

Das Party-Fahrrad sei gefährlich und widerlich, heißt es in einer Petition, die in wenigen Wochen von mehr als 6000 Amsterdamern unterzeichnet wurde. Die Stadt kündigte an, ein Verbot der Bier-Räder zu prüfen.

Für viele ist das Bierfiets Symbol für den "Niedergang der Stadt zu einem Vergnügungspark", sagte die Sprecherin der Bürgerinitiative im Radio. Die Vermieter der Räder halten ein Verbot für unnötig. Die Regeln seien bereits verschärft worden. So dürften nun an Bord der rollenden Kneipen nur noch 20 Liter Bier für 16 Personen ausgeschenkt werden. Der Chauffeur müsse nüchtern bleiben. Auch in Deutschland gibt es immer wieder Streit um Bier-Bikes.

Bürgerinitiative

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.