"Wild World" und "Smoke On The Water"

Altrocker in München: "Rock meets classic" startet

+
Ian Gillan, Sänger von Deep Purple.

München - Die Protagonisten der erinnerungsvollen Reise in alte Zeiten sind angegraut - da müssen sie bei "Rock meets classic" schon mal an die Ursprünge erinnern.

"1984, das ist lang her", ruft Deep-Purple-Sänger Ian Gillan (69) dem Publikum zu - dabei ist "Perfect Strangers" sogar erst nach der Wiedervereinigung von Deep Purple entstanden. Rick Parfitt (66), legendärer Gitarrist von Status Quo, lässt wissen: "Ich hatte meine beste Zeit in den 1970ern."

Altrocker mit von hunderten Konzerten gebeizten Kehlen, eine Band und das Bohemian Symphony Orchestra Prag mit zarten Streicherinnen brachten bei "Rock meets classic" am Samstagabend die Fans in der mäßig gefüllten Münchner Olympiahalle in Stimmung. Mit dabei "Special guest" Gianna Nannini (58), John Wetton (65) von Asia, Marc Storace (63) von Krokus und Eric Martin, bekannt geworden als Sänger von Mr. Big - und mit 54 der jüngste in der illustren Truppe.

Hits wie "Heat Of The Moment", "Wild World", "Rocking All Over The World" und "Smoke On The Water", dazwischen sparsam etwas Klassik, beispielsweise von Antonin Dvorak - eine abwechlungsreiche Mischung, bei der angesichts der illustren Besetzung nichts schief gehen kann. Leiter Mat Sinner bringt für "Rock meets classic" eine Riesentruppe auf der Bühne, allein das Orchster zählt mehr als 40 Mitglieder. "Man muss sich so viele Namen merken", klagt Martin, ehe er einige Musiker vorstellt. Die Tournee endet nach Stationen in Deutschland, Österreich und der Schweiz am 2. April im westfälischen Halle.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare