Teure Gabe

25 Top-Künstler versteigern Werke für Flüchtlinge

+
Cindy Sherman ist eine der teuersten zeitgenössischen Künstlerinnen. Sie versteigert jetzt gemeinsam mit Kollegen einiger ihrer Kunstwerke zugunsten von Flüchtlingen.

25 international renommierte Künstler lassen Werke von sich zugunsten der Flüchtlingshilfe versteigern.  Einige der Exponate sind ganz schön teuer.

Einige der teuersten zeitgenössischen Künstler wie Cindy Sherman, Mona Hatoum und Wolfgang Tillmans gaben Werke, die Ende September unter den Hammer von François de Ricqlès kommen, Chef des Auktionshauses Christie's in Frankreich. Zunächst werden die Objekte ab Samstag im Pariser Museum Palais de Tokyo ausgestellt. Dort läuft derzeit eine einwöchige Schau unter dem Motto "We Dream Under the Same Sky" ("Wir träumen unter demselben Himmel"). Anschließend werden die Kunstwerke in die Galerie des Modedesigners Azzedine Alaïa gebracht, wo die Versteigerung am 27. September stattfindet. Der Wert der Objekte wird auf zwischen 7.000 und 380.000 Euro geschätzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.