Zwei Sportplaketten: Triathlet Kamil Jablonski wird DER Abräumer beim Sportlerball

+
Kamil Jablonski bei seinem Iron Man auf Hawaii.

Werne – Kamil Jablonski wird der Abräumer am Samstag beim Werner Sportlerball im Kolpingsaal Werne sein. Denn der Triathlet der TV Werne Wasserfreunde erhält die Sportplakette für seinen Anfang Oktober vergangenen Jahres erfolgreich absolvierten Ironman auf Hawaii und auch für den Aufstieg in die NRW-Liga mit der Triathlon-Mannschaft des TV Werne.

„Das bedeutet mir viel und ist schon schön“, sagt der 33-Jährige. Denn anders als bei der Wahl zum Sportler und zur Mannschaft des Jahres, bei der es nach einer anerkennenden Nominierung „letztlich ums Klinkenputzen geht und darum, wer am meisten Stimme sammelt“, ist dies eine offizielle Auszeichnung durch den Rat der Stadt Werne. 

Bei der Sportlerwahl siegte Jablonski 2018 mit der Triathlon-Mannschaft des TV Werne. Die Sportplakette hat sich der Polizist auch verdient. 

Auf Hawaii brauchte der Lüner 9:36,03 Stunden für die 3,86 Kilometer Schwimmen im Pazifischen Ozean, die 180,2 Kilometer auf dem Rennrad und für den abschließenden Marathon. 

Start auf Hawaii? "Das wird nicht das letzte Mal gewesen sein."

Das bedeutet beim ersten Start eines Mitglieds in einem Werner Sportverein beim Ironman Platz 278 und 2 272 Finishern und eine neue Bestzeit. „Das wird nicht das letzte Mal gewesen sein. Ich möchte so schnell wie möglich erneut daran teilnehmen“, kündigt Kamil Jablonski an. 

Seine Pläne für dieses Jahr sehen allerdings keinen Start auf Big Island auf Hawaii vor. Denn die Teilnahme mit Vorbereitung und dem Startgeld war trotz einiger gefundener Sponsoren kostspielig. 

Eine winzige Möglichkeit für einen Start gibt es aber: Jablonski hat sich für ein virtuelles Casting angemeldet, bei dem Radfahrer auf ihren Heimrollen gegeneinander antreten und in dem aus den acht Besten (vier Männer und vier Frauen) ein Amateur-Team zusammengestellt wird, das auf Hawaii startet und für das vom Veranstalter „Zwift.com“ alle Kosten übernommen werden. Schafft er es in dieses Team, müsste er eine frühere Ironman-Qualifikation ansteuern. 

Ansonsten nimmt der „Eisenmann“ den klassischen Qualifikations-Weg für die Ironman-Weltmeisterschaft in und um Kailua-Kona. Er will sich beim Ironman in Cervia in der Emilia Romagna in Italien am 19. September für 2021 auf Hawaii qualifizieren. 

„Ein Start in diesem Jahr ist finanziell nicht möglich. Von daher ist ein Jahr Pause schon okay“, sagt Jablonski und drückt damit gleichzeitig aus, dass er auf den Geschmack gekommen ist. 

Bei dem Ironman in Italien wird zunächst in der Adria geschwommen, mit dem Rad durch die Po-Ebene in der Nähe von Cesena gefahren und der Marathon in Cervia absolviert. Diesen Wettkampf hatte der Ausdauersportler bereits auf dem Zettel für das vergangene Jahr, falls er nicht die Hawaii-Norm geschafft hätte. 

Ironman Kamil Jablonski auf Hawaii 

Zur Vorbereitung auf diesen Ironman steht neben den NRW-Ligawettkämpfen ein Dreikampf auf der Mitteldistanz am 21. Juni bei der Challenge Heilbronn an. Diesen Wettkampf, den Jablonski im Vorjahr ebenfalls absolviert hatte, geht er gemeinsam mit seinem Kollegen Sebastian Nieberg vom Werner NRW-Liga-Team an. Dazu kommt eventuell noch ein weiterer Mitteldistanz-Triathlon – denn es soll ja erneut klappen mit dem erhofften Hawaii-Start.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare