WSC-Volleyballer und Philipp Strack Sportler des Jahres

Phlipp Strack ist Wernes Sportler des Jahres. Paltz zwei ging an Philine Wernke (links), Dritte wurde Janine Vehring

WERNE ▪ Ein junger Handballer und ein Volleyballteam haben die Wahlen zum Sportler und zur Mannschaft des Jahres 2011 in Werne gewonnen.

Beim Sportlerball im Kolpingsaal wurden am Samstag Philipp Strack und die Landesliga-Herren des Werner SC ausgezeichnet. Sie lagen bei der Abstimmung, die seit 2003 ausgerichtet wird, auch in der Gunst der WA-Leser vorne. Insgesamt standen vier Einzelsportler und sieben Mannschaften zur Wahl.

Dafür gingen im Rahmen der Leserwahl 3757 Stimmen ein – das sind 745 mehr als im vergangenen Jahr. Bei der Wahl zum Sportler oder zur Sportlerin des Jahres war Philipp Strack, der für den ASV Senden in der Junioren-Bundesliga spielt, mit 50,8 Prozent nicht zu schlagen. Das waren 778 von insgesamt 1532 Stimmen.

Um den zweiten Platz gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das Philine Wernke vom Radsportclub Werne mit 372 Stimmen für sich entschieden. Sie hatte am Ende lediglich zehn Stimmen mehr als die Vielseitigkeitsreiterin Janine Vehring.

Bei den Mannschaften gab es einen Doppelsieg für den Werner SC. In der Lesergunst setzten sich die Volleyball-Männer deutlich vor den Fußballern des Sport Clubs durch. Für die Siegermannschaft gingen 938 Stimmen ein (42,4 Prozent), für die Kicker von Andreas Zinke 432. Den dritten Platz belegen die Hockey-Knaben B des TV Werne mit 320 Stimmen.

Die Volleyballer waren im vergangenen Frühjahr in die Landesliga aufgestiegen und stehen derzeit kurz vor dem Durchmarsch in die Verbandsliga. Die WSC-Fußballer haben, fast ausschließlich mit Werner Jungs besetzt, den Aufstieg in die Bezirksliga geschafft. Die Hockey-Jungs sicherten der Abteilung des TV Werne in der Freiluftsaison erstmals einen Westfalenmeistertitel.

Vor mehr als 400 Gästen verlieh Bürgermeister Lothar Christ am Samstag auch vier Sportplaketten – je zwei für herausragende sportliche Leistungen sowie für besondere Verdienste um den Werner Sport. Zum zweiten Mal wurden die Streetbasketball-Mädchen des TV Werne ausgezeichnet. Sie verteidigten unter dem Namen „Hakuna Matata“ ihren 2010 gewonnenen Titel bei der Deutschen Meisterschaft in der Besetzung Meike Wohl, Helena Trillmann, Anna Wiedey und Lena Strothmeier. Tennisspieler Andreas Thivessen, 31, bekam die Auszeichnung für den Gewinn der Westfalenmeisterschaft sowie für den Sieg bei der Deutschen Meisterschaft im Mixed mit Manon Kruse – dies jeweils in der Altersklasse 30.

Für besondere Verdienste wurden die beiden Reitlehrer des RV St. Georg Werne, Heinrich Schwert und Rainer Evelt, ausgezeichnet. Beide sind seit mehr als 30 Jahren aktiv und haben großen Anteil daran, dass der Werner Verein inzwischen einer der größten und erfolgreichsten in Westfalen ist.

Durch das 3-stündige Programm – einschließlich der Verleihung der Sportabzeichen – führte Jürgen Zielonka, Vorsitzender des Stadtsportverbandes. Für Unterhaltung sorgten die Gruppe Powerelements mit Hiphop-Showtanz, die Schreberjugend Bergkamen mit vier Tanzgruppen sowie zum Auftakt Carolin Dihr, Jan Freytag und eine junge Leichtathletikgruppe des TV Werne 03 mit einem Stabhochsprung-Schautraining.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare