WSC-Trainer Lars Müller: "Die Vorbereitung war nicht so prall"

+
WSC-Trainer Lars Müller (vorne) und sein "Co" Joel Simon.

Werne – Mit dem TuS Altenberge hatte der Werner SC in der Zeit seiner Zugehörigkeit zur Fußball-Landesliga 4 immer schon so seine Probleme. Dem Auftakt zur zweiten Serie am Sonntag sieht Lars Müller auch deshalb mit gemischten Gefühlen entgegen.

„Die Vorbereitung war nicht so prall“, nennt der WSC-Trainer einen weitaus gewichtigeren Grund. „Natürlich fahren wir dorthin, um zu gewinnen, aber gerade auswärts haben wir uns gegen sie immer schwer getan“, sagt Müller.

 Daheim gab es im Hinspiel Ende August einen 1:0-Erfolg durch ein Tor von Daniel Durkalic, mit dem der Sport Club die Tabellenführung übernahm. „Aber da hatten wir aber eine super Sommervorbereitung. Jetzt sieht das anders aus“, sagt Müller, und: „Ich erwarte Altenberge deutlich besser als im Hinspiel. Sie haben sich im Hinrundenverlauf weiter entwickelt.“ 

Zudem hat der Tabellen-13. vier Neue geholt und mit der Vertragsverlängerung mit Trainer André Rodine ein Zeichen für den Abstiegskampf gesetzt. Beim Werner SC, der nach seinem grandiosen Start im Jahresendspurt auf Platz vier zurückgefallen ist, sind – so Lars Müller – „die großen Geschichten mit Ausnahme von Marvin Stöver ausgeheilt, aber die Kleinigkeiten werfen uns immer wieder zurück.“

 So war das Comeback von Jussef Saado nach seiner Mitte Oktober erlittenen Adduktorenverletzung geplant, doch jetzt muss der Offensivmann wegen einer Grippe passen. Auch Verteidiger Furkan Cirak kehrte aus einer Verletzungspause (Achillessehne) zurück, ist aber ebenfalls krank.

Jannik Prinz hat Trainingsrückstand und ist kein Mann für 90 Minuten, Mondrian Runde hat aus privaten Gründen nicht trainiert und auch Defensiv-Neuzugang Hasan Bastürk musste wegen einer Verletzung zuletzt im Training zuschauen. 

Burak Katirci hat nach seiner Achillessehnen-Verletzung zwar wieder trainiert, ist aber ebenso kein Thema wie Robin Przybilla, obwohl der Angreifer am vergangenen Dienstag das erste Mal nach seiner gut auskurierten Schambeinentzündung wieder mit Ball trainiert hat. „Er ist aber noch weit weg von einem Einsatz“, weiß Müller. 

Es gibt wenige Lichtblicke wie die Rückkehr von René Nemitz und Yannick Lachowicz. „Wir werden schon eine gute Truppe auf den Platz bringen“, sagt Müller, aber: „Wir sind von einem zu hundert Prozent fitten Kader trotzdem ein Stück weit entfernt.“

Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, Kunstrasen Sportzentrum 2, 48341 Altenberge

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare