Werner SC will Frauenfußball nach vorne bringen

+
Aktuell spielen die Werner Frauen in der Kreisliga B (Münster), 

Werne – Der Werner SC will den Frauenfußball in seinem Verein nach vorne bringen. Ab dem 1. Juli werden die Damen der Gesamt-Fußballabteilung untergeordnet sein, bisher wurden sie bei den Junioren geführt.

Es soll eine leistungsstarke Nachwuchsabteilung aufgebaut werden, zudem ist die Rückkehr in die Kreisliga A geplant. „Aber das wird ein langer Weg“, sagt Fußball-Vorsitzender Thomas Overmann. Auslöser sei nicht die derzeit laufende Weltmeisterschaft in Frankreich, auch wenn diese den Frauenfußball in den Fokus rückt. Die Pläne haben schon länger Bestand und sollen jetzt umgesetzt werden. Schon einmal standen die kickenden Damen auch in Werne im Blickpunkt.

In den 1980er-Jahren spielte ein Team des Fusions-Vorgängers Sportfreunde 67 in der Regionalliga, zu jener Zeit die höchste Spielklasse Deutschlands. Stars wie Silvia Neid und andere lernten das Jahnstadion kennen. An diese Tradition wollen die Blau-Roten nun zumindest ansatzweise wieder anknüpfen. 

So stellt sich Overmann ein Modell vor, wie es ähnlich bei den Männern des Sport Clubs angewendet wird – mit Erfolg. „Wir wollen uns mal auf dem Markt umschauen, wen wir nach Werne zurückholen können“, sagt Overmann. Dabei geht es vor allem auch darum, die B-Juniorinnen als älteste Nachwuchsspielklasse mit Talenten zu versorgen. „Das wird eine Zeit dauern“, sagt Overmann. Zudem setzt er darauf, dass Trainer wie Lars Müller oder Kurtulus Ötztürk ihre Profierfahrung mit einbringen werden.

 Aktuell spielen die Werner Frauen, die jüngst in voller Mannschaftsstärke ihre Abschlussfahrt nach Dänemark unternommen haben, in der Kreisliga B Münster und belegen darin nach Abschluss der Spielzeit 18/19 den neunten Tabellenplatz. Die B-Juniorinnen belegten in der Kreisliga-Gruppe 2 (Münster) den dritten Rang als 9er-Mannschaft, die D-Juniorinnen spielten zuletzt als 7er-Team in der Kreisliga-Gruppe 3 (Münster) außerhalb der Wertung mit. Trainer hier: Volker Schuch, bei den U17-Mädchen Cornelia Gräve-Gebauer. Auch hier wollen die Verantwortlichen die Talentsichtung forcieren.

 Bei den Frauen sind die Weichen für die kommende Saison bereits gestellt: Thomas Volkenrath und Martin Bauer werden die Mannschaft auch 2019/2020 trainieren. Da eine Männermannschaft abgemeldet worden ist und die Reserve künftig sonntags vor dem Landesliga-Spiel der Ersten antreten wird, haben die Frauen ab 2019/2020 den „freien“ Sonntag im Lindert für sich und spielen statt ab 17 bereits ab 15 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare