WSC will im Altkreisduell die lange Durststrecke beenden

+
Keeper Jorma Hoppe fehlt dem WSC, dafür kehrt Jussef Saado (rechts) nach langer Verletzungspause zurück. 

Werne - „Wir haben ewig nicht mehr gewonnen, ich glaube, seit Sim-Jü, das muss sich dringend ändern“, gibt Lars Müller für das Altkreis-Duell vor, das am Sonntag als das erste Heimspiel des Jahres um 15 Uhr im Lindert angepfiffen wird. Zuletzt holte der WSC am 20. Oktober einen Dreier.

Landesliga 4: Werner SC - VfL Senden. Henry Poggenpohl erzielte das Tor des Tages beim 1:0-Heimsieg gegen die SG Borken. Zu diesem Zeitpunkt führte der Sport Club die Tabelle an, danach war die Luft raus: Es folgten Niederlagen gegen die Spitzenteams Kinderhaus (1:3) und Mesum (0:3), zwei ganz schwache Leistungen gegen Ahaus (1:4) und Heiden (1:3) sowie Unentschieden gegen Altenrheine (1:1) und zuletzt zum Start in die zweite Serie in Altenberge (1:1). 

So ging es runter auf Platz fünf. Im Hinspiel erwischten die Werner eine Sternstunde, siegten mit 7:0. „Da konnte man nicht viel meckern, auch wenn es in den ersten 30 Minuten nicht so klar war wie am Ende das Ergebnis“, erinnert sich Lars Müller, der das Spiel aber längst abgehakt hat: „Du gewinnst nicht jeden Tag 7:0 und du verlierst nicht jeden Tag mit 0:7.“ 

Außerdem haben sich beim VfL Veränderungen ergeben: Trainer André Bertelsbeck wurde kurz vor der Winterpause entlassen und durch Thomas Morzonek ersetzt, der das Team jetzt zusammen mit Torjäger Rabah Abed trainiert. Pech für den VfL: Mit Fabian Schulte Althoff ging im Zuge des Trainerwechsels ein Abwehrstabilisator verloren.

 Wie gut der VfL aus der Winterpause gekommen ist, lässt sich schwerlich sagen. Zum Auftakt hatten die Sendener durch den Rückzug des SC Münster 08 spielfrei. Müller beschäftigt sich lieber mit der aktuellen Verfassung seines Teams: „Wir haben in Altenberge gut verteidigt, hatten gute Zweikämpfe. Was uns aber fehlt: Wir müssen insgesamt besser Fußball spielen“, sagt Müller. 

Trotz des Ausfalls von Angreifer Robin Przybilla sieht es beim Sport Club personell so gut aus wie seit längerer Zeit nicht mehr. So wird Offensivmann Jussef Saado erstmals nach drei Monaten Verletzungspause wieder auf dem Platz stehen. Neben Torhüter Jorma Hoppe (Urlaub) steht lediglich Außenbahnspieler Marvin Stöver – wie Przybilla ebenfalls mit einer Schambeinentzündung – längerfristig nicht zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare