Wiedersehen mit dem Meistertrainer - TVW-Männer vor ungewisser Aufgabe

+
Die Werner Frauen treffen auf ihren früheren Mestertrainer Hansjoachim Nickolay.

Werne - Die Werner Frauen treffen am Samstag (18 Uhr, Linderthalle) auf ihren früheren Meistertrainer Hansjoachim Nickolay.Die Werner Bezirksliga-Männer sind bei einem Kellerkind und Abstiegskandidaten gefordert.

Handball, Landesliga (Frauen): TV Werne - Hammer SC. Die Werner Frauen treffen am Samstag (18 Uhr, Linderthalle) auf ihren früheren Meistertrainer Hansjoachim Nickolay.

 An das Hinspiel haben sie nicht die besten Erinnerungen. Denn das endete mit einem 28:21-Erfolg für den Tabellendritten, der hinter Spitzenreiter Königsborner SV II und TV Wattenscheid noch minimale Aufstiegschancen besitzt.

 „Aber da waren wir personell arg gebeutelt. Jetzt wird das sicher ein anderes Spiel“, meint TV-Trainerin Beate Przybilla, die über einen voll besetzten Kader verfügen wird. „Wir sind Außenseiter. Hamm ist ein unangenehmer Gegner, verteidigt aggressiv und spielt im Angriff sehr vielseitig mit sehr viel Zug zum Tor“, weiß Przybilla und lobt vor allem die Rückraummitte der Gäste. Mit den Siegen gegen Soest (26:21) und Dorstfeld (18:16) haben sich die Werner Frauen zuletzt viel Druck genommen.

 „Wir können immer noch absteigen, aber wir haben jetzt nicht mehr den ganz großen Druck. Wir können gegen Hamm befreit aufspielen“, sagt die TV-Trainerin, die mit ihrem Team auf Rang sechs vorgerückt ist.

Handball, Bezirksliga Hellweg (Männer): Ahlener SG III - TV Werne. Nach dem Sieg im Nachholspiel beim Hammer SC (36:28) haben sich die Werner weiter an die Top 6 der Liga herangearbeitet.

 Nun müssen sie am Sonntag (17 Uhr, Eberthalle) beim Drittletzten ran. „Das wird ein hartes Spiel werden. Und man weiß ja nie, mit welcher Truppe die auflaufen“, sagt TV-Trainer Axel Taudien.

 Ein anderes Gesicht als jene Reisemannschaft, die am 5. Oktober im Hinspiel in Werne mit 15:34 unter die Räder kam, wird die Ahlener Sieben sicherlich zeigen, dennoch gehen die Werner als Favoriten in die Partie.

 Ihre beiden Saisonsiege holte sich die ASG-Dritte daheim gegen den Soester TV II (33:29) und beim sieglosen Schlusslicht TuS Overberge (27:26)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare