WFLV führt für Pendler und Studenten Zweitspielrecht ein

WERNE - Der Westdeutsche Fußball- und Leichtathletik-Verband (WFLV) weist darauf hin, dass für die Seniorenfußballer in Nordrhein-Westfalen ab dem 1. Juli ein neues Zweitspielrecht eingeführt wird.

Ab der kommenden Saison können demnach beispielsweise Studenten, Berufspendler und vergleichbare Personengruppen, die regelmäßig zwischen zwei Orten pendeln, unter Beibehaltung ihrer bisherigen Spielerlaubnis für ihren bisherigen Verein ein Zweitspielrecht als Amateur für maximal ein Spieljahr für einen anderen Verein erwerben.

Um das Zweitspielreicht zu erlangen, müssen aber bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden:

- Der Zweitverein nimmt mit seiner ersten Herrenmannschaft bis maximal zur Kreisklasse A am Spielbetrieb teil. Spielerinnen können ein Zweitspielrecht in allen Ligen des WFLV erwerben.

- Die Entfernung vom Stammverein zum Zweitverein beträgt mindestens 100 Kilometer.

- Ein Verein kann für maximal zwei Spieler ein Zweitspielrecht erhalten. Ein Antrag auf Erteilung einer Zweitspielberechtigung für die jeweils laufende Spielzeit kann nur bis zum 31. März gestellt werden.

- Zur Verlängerung eines Zweitspielrechts muss ein erneuter Antrag bis zum 31.März gestellt werden.

- Ein Einsatz des Spielers kann in beiden Vereinen erfolgen, er darf jedoch nur für einen Verein an einem Wochenende spielen.

- Ein Einsatz des Spielers in Entscheidungs- und Relegationsspielen beim Zweitverein ist ausgeschlossen.

- Persönliche Strafen gelten auch für den jeweils anderen Verein. Für die Berechnung der Sperrfristen gelten nur die Spiele der Mannschaft, in der das Vergehen erfolgte. - Der Verein ist verpflichtet, sich über Sperren, die gegen den Spieler beim jeweils anderen Verein verhängt wurden, zu informieren. - red

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare