Werner erreichen bei der Heim-„WM“ das Halbfinale

+
Marcus von Bohlen im Spiel gegen Robert Kleffmann.

WERNE - Die drei Werner Teilnehmer an den 37. westfälischen Hallenmeisterschaften der Tennis-Senioren haben ihrer Erfolgsgeschichte ein weiteres Kapitel hinzugefügt.

Denn die Lokalmatadore erreichten am Freitag bei den Titelkämpfen in der SportAlm das Halbfinale, das am Samstag ab 10 Uhr ausgespielt wird.

Als letzter Spieler aus dem Trio schaffte Detlef Roth am frühen Abend bei den Herren 50 den Sprung in die Vorschlussrunde. Der Hausherr der SportAlm, für den TuS 59 Hamm aktiv, gab sich im Viertelfinale mit seinem Vereinskollegen Peter Keßner die Kugel. Mit 6:2, 5:7 und 12:10 gewann Roth das Marathon-Match und wehrte dabei sogar zwei Matchbälle ab. „Mein erster Satz war gut, im zweiten war er stärker als ich und im dritten war es Glück für mich und Pech für Peter“, fasste der Sieger die Begegnung zusammen.

Detlef Roth, an Nummer drei gesetzt, trifft heute um 13 Uhr im Halbfinale auf den ungesetzten Frank Hill vom TC Holzwickede, der ein weiteres Vereinsduell verhinderte. Er besiegte Rainer Nowack vom TuS 59 mit 7:5 und 6:1.

Marcus von Bohlen (TC Blau-Weiß Werne) zog zuvor am Nachmittag ohne Satzverlust in die Vorschlussrunde der Herren 45 ein. Der an Nummer drei gesetzte Robert Kleffmann vom Dorstener TC hatte dem druckvollen Spiel des Werners nichts entgegen zu setzen und verlor klar mit 3:6 und 2:6.

Im zweiten Satz sorgte Marcus von Bohlen gegen den Linkshänder mit Breaks zum 3:2 und 5:2 für klare Verhältnisse. Dabei stand die Partie im siebten Spiel des zweiten Satzes noch einmal ein bisschen auf der Kippe, als es mehrmals über Einstand ging. Bei eigenem Aufschlag beendete der Sieger die Begegnung schließlich mit seiner stärksten Waffe – einem krachenden Aufschlag-Ass.

Der Mann vom gastgebenden TC Blau-Weiß trifft nun im Halbfinale auf den an Nummer eins gesetzten Hendrik Boettcher vom SC Hörstel, der sich zeitgleich mit 6:2 und 6:1 gegen Markus Bargel aus Dortmund durchgesetzt hat. Beginn ist um 13 Uhr.

Franz Stüer von TC Blau-Weiß Werne schaffte bei den Herren 70 als einziger ungesetzter Spieler den Sprung in das Halbfinale mit einem 6:1, 4:6 und 10:8 im Match-Tiebreak gegen Fred-Werner Eichin vom SV Brackwede. Zuvor hatte Stüer den an Nummer vier gesetzten Wolf-Joachim Grüne aus Hagen ebenfalls mit 10:8 im Match-Tiebreak bezwungen.

Der Werner trifft nun am Samstag bereits um 10 Uhr auf den an Nummer zwei gesetzten Ulrich Viefhaus vom TC GW Frohlinde. Der dürfte etwas frischer in den Beinen sein, gab er doch in seinen Achtel- und Viertelfinalbegegnungen lediglich zwei Spiele ab.

Auch der top-gesetzte Harald Koglin vom TV Espelkamp-Mittwald gab sich in der oberen Hälfte des Tableaus keine Blöße – und dabei auch noch keinen Satz ab. Er trifft am Samstag (10 Uhr) im Kampf um den Finaleinzug auf den an Position drei gesetzten Heiner Eymer aus Lippstadt. Alle Endspiele finden Sonntag statt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare