Werner fahren bei „WM“ vorne mit

+
Frederik (hinten) und Jonas Volmerg bei der Westfalenmeisterschaft.

WERNE -  Philine Wernke vom RSC 79 Werne hat bei der Westfalenmeisterschaft auf der Straße in Dortmund den Titel bei den U17-Fahrerinnen gewonnen. Weitere Werner fuhren vorne mit.

Auf dem 1,8 Kilometer langen Rundkurs in der Nähe des Phönixsees hatte Wernke das Rennen zu jeder Zeit unter Kontrolle.

Wernke fuhr in einem Feld mit den U17-Junioren und zudem mit der U15-Klasse, kam nach einigen Tempoverschärfungen sogar als Solistin ins Ziel. Weitere Fahrer des RSC Werne waren Niklas Ruhnke (13. U17) und Nils Leifeld (12. U15).

Jan Tschernoster fehlten im Zielsprint der U19-Junioren wenige Millimeter zum Sieg. Gleich in der ersten Runde zeigte der RSC-Fahrer mit einer Attacke, dass er es nicht auf einen Sprint ankommen lassen wollte. Auf dem windanfälligen und flachen Kurs setzten sich etwa zur Hälfte der 45 Kilometer sieben Fahrer ab. Sechs Runden vor dem Ende attackierte Tschernoster gemeinsam mit Aaron Grosser. Der Fahrer des RSV Unna stürzte aber drei Runden vor dem Ende, kurz darauf wurde Tschernoster von den Verfolgern geschluckt. Am Ende warf alles in den Sprint. Aus dem Windschatten des Paderborners Lübbers heraus hätte er diesen fast noch überholt.

„Wenn es nach den Transpondern ginge, die an unseren Gabeln montiert wurden, hätte ich sieben Tausendstel Sekunden Vorsprung. Wenn man das mal umrechnet, hätte die Zielgerade bloß etwa zehn Zentimeter länger sein müssen, dann hätte es geklappt“, meinte Tschernoster. Platz zwei bedeutete immerhin den Sieg in der Bezirksmeisterschaft.

Im Eliterennen mit Lars, Jonas und Frederik Volmerg war das RSC-Trio angriffslustig. Zuerst scheiterte ein Soloausritt von Frederik, dann setzte sich sein jüngerer Bruder Jonas mit vier Begleitern an seiner Seite ab. Auch ein Platten warf Jonas Volmerg nicht zurück, denn der Hinterradwechsel erfolgte schnell. Aber die Kraft des Werners reichte im Finale nicht mehr, um die letzten Attacken mitzugehen. Rang vier ist aber ein hervorragendes Ergebnis, zumal Jonas Volmerg als Zweiter des Bezirks Westfalen-Mitte auf das Podium durfte. Frederik Volmerg rundete das Ergebnis mit dem siebten Platz ab. Lars, der Jüngste, gab das Rennen nach getaner Arbeit frühzeitig auf.

Bei den Senioren belegte als Bester des RSC Werne Dirk Riechers Rang 17, es folgten Frank Volmerg, Daniel Schulte und Bernhard Langanki auf den Plätzen 20, 25 und 29.

Am Tag danach erreichte Frederik Volmerg mit dem zehnten Rang in Mönchengladbach das nächste Top 10-Resultat, Jan Tschernoster wurde beim Bundesligarennen im bayrischen Günzach Vierter hinter drei Fahrern des Teams Rothaus Baden. „Wenn man so knapp das Podium verpasst, fragt man sich schon, ob da etwas falsch gelaufen ist. Letztlich ist ein vierter Platz bei einem Bundesligarennen aber ein großer Erfolg“, meinte Tschernoster, der – wie Philine Wernke – gut gerüstet ist für die Deutsche Meisterschaft am Wochenende. - red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare