41. westfälische Hallenmeisterschaft im Tennis in Werne:

Louisa Völz und Manon Kruse im Viertelfinale, Roth im Endspiel

+
Manon Kruse trifft am Samstag in Viertelfinale in einer Neuauflage des 2018er-Endspiels auf Deborah Muratovic. 

Werne – Louisa Völz aus Werne hat bei den 41. westfälischen Hallenmeisterschaften im Tennis das Viertelfinale in der Frauenkonkurrenz erreicht. Die 15-Jährige, die für TC Deuten spielt, siegte im Generationenduell mit Lisa Löchter (Jahrgang 1979) vom TC Parkaus Wanne-Eickel mit 6:3 und 6:1.

In der Runde der letzten Acht trifft die Gymnasiastin, DTB 171 und an Position fünf gesetzt, in der unteren Hälfte des Tableaus auf ihre Deutener Teamkollegin Pauline Hirt, die in der deutschen Rangliste auf 121 geführt wird und an Position drei gesetzt ist. Beide müssen am Samstag schon um zehn Uhr auf den Court, da für die Siegerin das Halbfinale bereits um 14.30 Uhr angesetzt ist. 

Mögliche Gegnerin darin ist Deborah Muratovic, 2019 jüngste Westfalenmeisterin in der Geschichte des Wettbewerbs, sowie ihre Kontrahentin im Vorjahresfinale, Manon Kruse. Sie treffen am Samstag  ebenfalls ab 10 Uhr im Viertelfinale aufeinander. 

Die Hammerin, die für TC Union Münster startet, hatte nach dem Gewinn der Goldmedaille mit dem Team bei der Ü35-Weltmeisterschaft und Einzel-Bronze in Florida eine Wildcard bekommen. In der ersten Runde schaltete die 39-Jährige, an Acht gesetzt, mit Roxana Wasielewski eine ehemalige Spielerin des TC Blau-Weiß Werne mit 6:4 und 6:2 aus. Am Freitag gewann sie ihr Achtelfinale gegen Indira Schmerling (BW Halle) mit 7:6 und 6:0.

 Während es „unten“ noch keine großen Überraschungen gab, hatte das obere eine zu bieten – allerdings eine böse. Franziska Kommer, DTB 74 und an Position eins der Setzliste, musste in ihrem Zweitrunden-Match gegen Elisa Zorn (Ickern) im zweiten Satz wegen einer Verletzung aufgeben.  Das Endspiel beginnt am Sonntag um 11 Uhr. 

Bei den Herren 50 hat Detlef Roth das Finale erreicht. Der Lokalmatador setzte sich in der Vorschlussrunde mit 6:0 und 6:2 gegen den früheren Wattenscheider Bundesliga-Fußballer Guido Silberbach durch. So ist ein reines Werner Endspiel möglich. Voraussetzung ist, dass sich Marcus von Bohlen (TC Blau-Weiß) am samstag ab 13 Uhr im Halbfinale gegen Horst Jelitto (THC Münster) durchsetzt. Das Finale ist für Sonntag um 10.30 Uhr angesetzt. 

Auch Andreas Thivessen bestreitet am Samstag bei den Herren 30 ab 13 Uhr das Halbfinale. Die deutsche Nummer 19 dieser Altersklasse trifft auf den an Position zwei gesetzten Jörg Bornemann (Arnsberg), der auf DTB 14 notiert ist. Das Finale ist auf Sonntag 10 Uhr angesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare