41. Westfälische Hallenmeisterschaft im Tennis in Werne

Louisa Völz mit Auftaktsieg, drei Werner Männer im Halbfinale 

+
Die 15-jährige Wernerin Louisa Völz erreichte bei den Frauen das Achtelfinale. 

Werne – Das Werner Tennistalent Louisa Völz hat bei den 41. westfälischen Hallenmeisterschaften das Achtelfinale in der Frauenkonkurrenz erreicht. Die erst 15-jährige Lokalmatadorin setzte sich am Nachmittag in der Halle der SportAlm in einem gut 90-minütigen Match gegen Lisa Halfmann vom TC Blau-Weiß Halle mit 6:3 und 6:2 durch.

Völz, DTB 171 und die Nummer fünf in der Setzliste, trifft am Freitag (16.30 Uhr) auf die Siegerin der Partie zwischen Daniela Löchter (DTB 301, Wanne-Eickel) und Julia Niemeyer (DTB 250, Versmold). 

Das Ergebnis des Erstrundensieges sieht deutlich aus, doch für Louisa Völz, die für RW Deuten spielt, war es bis zum Matchball ein hartes Stück Arbeit. Kaum auf dem Platz, lag sie bereits mit 0:3 zurück. „Am Anfang war ich schön sehr nervös“, gestand sie ein. Doch es wurde besser. Aus dem Anfangsfrust generierte sie neue Motiviation, gewann sechs Spiele in Serie und damit den ersten Satz. 

Aber auch in den zweiten Durchgang startete sie mit einem 0:2-Rückstand, leistete sich viele Fehler. Mit dem Re-Break zum 1:2 ging es für sie in die richtige Richtung. Das Momentum hatte Volz am Ende des sechsten Spiels endgültig auf ihrer Seite. Da holte sie einen tollen Stoppball von Halfmann mit Vollsprint zum Netz und legte die Kugel noch an ihrer Gegnerin vorbei zum 4:2 ins Feld. Halfmann verlor anschließend ihr Aufschlagspiel unter anderem durch zwei Doppelfehler und schließlich auch das Match. 

Zu fehlerbehaftet fand Völz am Ende ihr Spiel, weiß aber auch schon, was sie besser machen muss, um das Viertelfinale zu erreichen: „Weniger Fehler.“ 

In den Altersklassen haben nach Andreas Thivessen bei den Herren 30 auch bei den Männern 50 mit Detlef Roth und Marcus von Bohlen gleich zwei Werner die Vorschlussrunde erreicht.

Detlef Roth setzte sich bereits am späten Mittwoch deutlich mit 6:1 und 6:3 gegen Jörg Hecker vom THC Münster durch und trifft nun heute (Freitag, 16.30 Uhr) in der Vorschlussrunde auf den ehemaligen Wattenscheider Bundesliga-Fußballer Guido Silberbach (TC Grävingholz), der im Viertelfinale gegen Andreas Grahl (Neheim-Hüsten) mit 7:5 und 6:4 gewonnen hat. 

Gestern Abend folgte Marcus von Bohlen, der sich gegen Dirk Rentmeister vom THC Münster mit 6:0 und 6:0 durchgesetzt hat. Dabei hatte der um fünf Leistungsklassen schwächere Münsteraner nicht den Hauch einer Chance. Die eine oder andere Rallye hielt Rentmeister etwas länger offen, doch den Aufschlägen und dem kraft- und druckvollen Spiel des Werners hatte der Linkshänder absolut nichts entgegen zu setzen. 

Der Weg ins Finale dürfte für Marcus von Bohlen, der in der Setzliste an Position vier geführt wird, ungleich härter werden. Er trifft am Samstag um 13 Uhr auf Horst Jelitto, ebenfalls vom THC Münster, der an Position zwei gesetzt ist. Mit Detlef Roth (1) und Guido Silberach (3) haben auch die weiteren Favoriten und Top-Gesetzten die Vorschlussrunde erreicht. Weiter geht es in allen Altersklassen am Freitag ab 13.30 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare