Werner SC verabschiedet sich mit einem Sieg in die Sommerpause

+
Daniel Durkalic traf zum 1:0.

Hamm – Die 1:2-Niederlage (0:0) der SG Bockum-Hövel gegen den Werner SC war symbolhaft für eine verkorkste Saison der Sportgemeinschaft in der Fußball-Landesliga 4.

„Wir haben wieder kein schlechtes Spiel gezeigt, haben den Gegner vor allem in der ersten Halbzeit kontrolliert. Bis zum Sechzehner haben wir auch sehr guten Fußball gespielt, nur fehlten dort dann die Ideen“, meinte SG-Spielertrainer David Schmidt. 

Auch Lars Müller, Trainer des Werner SC, war nicht 100-prozentig zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: „Es war ein Sieg, nicht mehr und nicht weniger. Es war sicherlich nicht unser bestes Spiel heute, aber insgesamt haben wir eine ordentliche Saison gespielt und uns im Vergleich zum Vorjahr gesteigert.“ 

Vor gut 100 Zuschauern im Adolf-Brühl-Stadion bauten die Gastgeber ihr Spiel über viele Kombinationen auf, fanden aber keine Mittel, um den entscheidenden Pass in die Tiefe zu spielen. Werne war dagegen bemüht, aus einer kompakten Defensive heraus über wenige Kontakte schnell und zielstrebig nach vorne zu kommen, doch spätestens an der SG-Hintermannschaft um David Schmidt und Markus Maier biss sich der Tabellenelfte die Zähne aus. 

So entwickelte sich eine Begegnung, die lange vor allem zwischen beiden Strafräumen stattfand. Erst in der 20. Minute tauchte Rafael Miguel Lopez Zapata frei vor dem Werner Tor auf, doch sein Schuss ins lange Eck wurde von Niklas Link für seinen bereits geschlagenen Keeper Manuel Linke auf der Linie geklärt. 

Für den Sport Club ließ Daniel Durkalic die einzige klare Gelegenheit in Durchgang eins aus, als er aus rund zwölf Metern über den Kasten von SG-Schlussmann Tobias Krakor zielte (34.).

 In seinem letzten Spiel für die Bockum-Höveler vergab Mike Kaczor, der seine Laufbahn beendet, die Riesenchance zur Führung. Nach einem Foul von Marvin Stöver an Lopez Zapata zeigte Schiedsrichter Durica Dzijan (Lippstadt) auf den Punkt, aber der SG-Kapitän setzte den Elfmeter über den Kasten (45.+2). 

Nach einer Stunde brachte Lars Müller mit der Einwechslung von Mondrian Runde und Jannik Prinz frischen Wind für die WSC-Offensive, was sich prompt auszahlen sollte. Prinz setzte sich im Sechzehner geschickt durch und legte uneigennützig quer für den einschussbereiten Durkalic (66.), der für sein 13. Saisontor wenig Mühe aufwenden musste. Wenig später schoss Lopez Zapata auf der anderen Seite Niklas Link an und erneut bekamen die Hausherren einen Strafstoß zugesprochen, den Semir Burnic sicher zum 1:1 verwandelte (71.).

 Die Freude währte jedoch nicht lange, denn postwendend schlug Werne zurück. Runde bereitete mustergültig vor und Prinz traf mit Hilfe des Innenpfostens zum 1:2 (72.). „Die Jungs, die reingekommen sind, haben bewiesen, dass sie Qualität besitzen. Sie sind klasse, darüber brauchen wir gar nicht zu sprechen“, so Müller.

 In der Schlussphase verpasste die SG durch Carsten Edelkötter (82.), Nils Grothe (83.) und Simon Schroth (86.) den möglichen Ausgleich. „Beim 1:2 verlieren wir den Ball unnötig im Zentrum“, ärgerte sich Schmidt, der einen großen Wunsch für die neue Spielzeit hat: „Ich hoffe, dass das Glück nächste Saison zurückkommt.“ 

Werner SC: Linke – Niewalda (60. Prinz), Martinovic, Holtmann, Stöver – Foroghi (80. Seifert) – Link, Lachowicz, Hennes, Durkalic – Przybilla (60. Runde) 

Tore: 0:1 Durkalic (66.), 1:1 Handlelfmeter S. Burnic (71.), 1:2 Prinz (72.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare