Werner Sportwelt trauert um Gandolf Aubke

+
Gandolf Aubke (†)

Werne - Die Werner Sportwelt trauert um Gandolf Aubke. Der Fußball-Geschäftsführer und Jugendtrainer des Sport Clubs 2000 starb am vergangenen Donnerstag, 12. März, mit 59 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes.

Er hinterlässt seine Frau Michaela und Sohn Felix. „Wir können es nicht fassen, das ist vor allem menschlich ein harter Schlag“, sagt der Fußballvorsitzende des WSC, Thomas Overmann. 

Er hat mit Gandolf Aubke mehr als zwei Jahrzehnte lang beim Sport Club und beim Vorgängerverein SSV zusammengearbeitet – dort als Kassierer und Trainer im Juniorenbereich. Aubke war an den Fusionsgesprächen Ende der 1990er Jahre maßgeblich beteiligt und gehörte dem ersten geschäftsführenden Vorstand des Werner SC an, in dem er im weiteren Verlauf Seniorenbeauftragter, Kassierer und immer gerne Nachwuchsstrainer war.

 Bis auf ein kurzes Intermezzo in Bergkamen mit Stationen beim FC Overberge und beim SuS Rünthe war er dem WSC treu. Im vergangenen Jahr hatte er die Geschäftsführung von Stefan Möller übernommen und war aktúell Trainer der C2-Junioren.

 „Gandolf war eigentlich immer auf dem Platz, selbst freitags beim Abschlusstraining der ersten Mannschaft. Er hatte Bock auf die Entwicklung im WSC und wollte, dass wir weiterkommen“, sagt Thomas Overmann. Aubke war vor seinem Engagement für den Fußball auch viele Jahre zuvor Hockeytrainer beim TV Werne. 

Gandolf Aubke, der als Veterinär im Kreis Recklinghausen arbeitete, hatte den Infarkt bereits am 5. März erlitten, als er im Rahmen einer Fortbildung in Berlin war. Anschließend lag er in einem künstlichen Koma, aus dem er nicht mehr erwacht ist. Seine Beisetzung findet im engsten Familienkreis statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare