In der Fußball-Landesliga (4)

Werner SC siegt dank Energieleistung

+
Daniel Durkalic bedrängt den Dorstener Keeper

Werne – Mit einer Energieleistung gewinnt der Werner SC sein Auswärtsspiel beim SV Dorsten-Hardt verdient mit 2:0 (0:0) und hat – vier Spieltage vor dem Saisonende – seinen Vorsprung auf die Abstiegsplätze entscheidend vergrößert.

Elf Punkte liegt das Team von Lars Müller nun vor der Gefahrenzone, während die Dorstener weiter um den Ligaerhalt bangen müssen. Der WSC stellt sich den Dorstenern mit zwei Viererketten entgegen und nimmt ihnen zudem sofort nach Spielbeginn mit harter und laufintensiver Arbeit gegen den Ball die Räume nach vorne. 

Die erste gute Annäherung besitzen die Werner selbst in der 14. Minute nach einem Foul von Einhaus an Yannick Lachowicz auf der halblinken Angriffsseite. Durkalic täuscht beim Freistoß aus 22 Metern den Schuss an, Marvin Stöver zirkelt die Kugel danach über die Mauer hinweg, aber auch um Zentimeter am Tor vorbei. Knapp zehn Minuten später nähern sich die Werner zweimal über ihre rechte Seite an. 

Zunächst bekommt Niewalda nach Flanke von Durkalic den Köper nicht richtig hinter den Ball und kurz darauf flankt wieder Durkalic, aber dieses Mal ein wenig zu hoch, so dass Marvin Schuster nicht zum Kopfball kommt. Die größte Chance zur Führung besitzen die Werner in der 39. Minute nach einem weiteren Angriff über die rechte Seite. Yannick Lachowicz steckt auf Schuster durch, der – statt selber abzuschließen – im Strafraum mit einem Querpass Durkalic sucht, doch klärt ein Verteidiger in höchster Not zur Ecke. 

Es ist das einzige Problem der Werner: Sie spielen den letzten Pass nicht präzise genug. Die Gastgeber nähern sich in der ersten Halbzeit nur zweimal an: Zunächst verzieht Bakare, später verpasst Torjäger Pfeifer die Kugel nach einem Ballverlust des ansonsten überragenden Link um Zentimeter. Die erste Chance nach der Pause besitzen ebenfalls die Werner.

 Durkalic flankt von rechts, Schuster und Niewalda verpassen die Kugel in der Mitte nur knapp (48.). Eine Minute später schießt Schuster aus 14 Metern, doch Torhüter Schröder nimmt den Ball sicher auf. Riesen-Dusel hat der WSC in der 56. Minute nach einer Flanke von der rechten Dorsterner Seite. Pfeifer fällt der Ball zwei Meter vor dem Tor vor die Füße, bekommt aber keinen Druck hinter den Schuss. Pollak kann die Kugel auf der Linie festhalten. Wenig später wird ein Schuss von Niewalda geblockt, dann fällt das verdiente Führungstor. 

Henry Poggenpohl, gerade erst für Colin Lachwocicz eingewechselt, flankt von der linken Seite und Marvin Schuster drückt den Ball über die Torlinie (68.). Nach 76 Minuten fällt fast das zweite Werner Tor. Einen Schuss von Yannick Lachowicz kratzt Keeper Schröder aus dem Winkel. Die Gastgeber setzen inzwischen alles auf eine Karte. und nach 81 Minuten wird es wieder gefährlich für den WSC. Martinovicz blockt einen Schuss von Liesenklas und wenig später wird der eingewechselte Dorstener mit einem Kopfball gefährlich. 

Es wird eng für den Sport Club und Trainer Lars Müller bringt mit Marvin Husarek eine weitere Absicherung. Dennoch hat Dorsten die nächste Chane, aber Pollak entschärft einen Freistoß von Benedikt Jansen. In der 89. Minute vergibt Hennes freistehend die Chance zur Entscheidung, doch in der Nachspielzeit fällt noch das zweite Tor, Nach einer scharf gespielten Flanke von Durkalic bugsiert Wickermann den Ball aus kurzer Distanz ins eigene Tor.

Werner SC: Pollak – Link, Martinovic, Holtmann, Stöver – Niewalda (80. Hennes), Y. Lachowicz, Foroghi, C. Lachowicz (67. Poggenpohl) – Schuster (85. Husarek), Durkalic 

Tore: 0:1 (68.) Schuster, 0:2 (90.+1) Eigentor Wickermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare