TC BW Werne trauert um Jörg Bretschneider

+
Sein Tod löst große Trauer aus: Jörg Bretschneider.

Werne - Der TC BW Werne trauert um eins seiner prägendsten Mitglieder: Der erste Vorsitzende Jörg Bretschneider starb bereits am Sonntag im Alter von 65 Jahren.

Mit Bretschneider wird eine große Lücke in den Verein gerissen, denn der Richter am Oberverwaltungsgericht begleitete den Verein seit seinem Beitritt vor mehr als 50 Jahren mit einem außerordentlichem ehrenamtlichen Engagement, das mehr als vorbildlich war. Im Verein hatte er nahezu jede Position inne, trainierte Damen- und Jugendmannschaften und feierte Anfang der neunziger Jahre große sportliche Erfolge in der Verbands- und Oberliga, für die er auch die Sportplakette der Stadt Werne erhielt.

Untrennbar verbunden mit seinem Namen, der seit 1974 nicht aus der Vorstandsarbeit wegzudenken war, ist auch die Umsiedlung des Clubs von der Sportanlage am Solebad zur Anlage an der Pagenstraße.

Ab dem Jahr 2006 übernahm er dann das Amt des ersten Vorsitzenden von seinem Vorgänger Franz Sindelar. Die erste große Herausforderung war der Brand im Clubhaus 2009, das daraufhin komplett neu errichtet werden musste. Auch hier war Bretschneider ein großer Förderer und bereitete den Verein für die Zukunft vor, so dass nicht mal ein Jahr später bereits das neue Clubhaus eröffnet werden konnte. 2012 erhielt er vom Verein die Ehrennadel für sein Engagement.

Eins seiner weiteren Steckenpferde war die freundschaftliche Verbindung zum Tennisclub Lytham St. Annes, der über die Städtepartnerschaft hinaus entstand. Seit 1981 gibt es die gegenseitigen Besuche, die jährlich zu den Höhepunkten im Verein gehören.

An die Zukunft will im Verein nun vorerst niemand denken, über allem steht die Trauer um solch ein verdientes und langjähriges Mitglied.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare