Marcus von Bohlen ist Westfalenmeister

+
Westfalenmeister bei den Senioren wurden (von links) Mariusz Zielinski (Herren 30), Michael Seydel (Herren 55), Marcus von Bohlen (Herren 45), Jürgen Ackermann (Herren 60), Lutz Rethfeld (Herren 50), Daniel Masur, Klaus Schneider (Herren 65), Michael Jahn (Herren 70) und Nanad Sepic (Herren 40).

UNNA -  Die 81. Westfälischen Tennismeisterschaften beim TC Unna 02 Grün-Weiß waren alles, aber nicht langweilig. Und es gab auch einen Sieger aus Werne.

Am Ende setzten sich Daniel Masur (Versmold) bei den Herren, Yana Morderger (TC Kamen-Methler) bei den Frauen im Finalduell mit ihrer Schwester Tayisia (6:3, 6:4) und Marcus von Bohlen bei den Herren 40 durch. Insgesamt wurden in 14 Konkurrenzen die Titel vergeben, 312 Männer und Frauen hatten für die Meisterschaften gemeldet.

Bei den Herren 45 hatte Titelverteidiger Thomas Wortelmann (Dortmunder TK Rot-Weiß 98) zwar gemeldet, doch kurzfristig hatte er abgesagt. Voraussichtlich wäre es zu der Wiederholung des letztjährigen Endspiels gekommen, denn der Vize-Westfalenmeister 2013, Marcus von Bohlen (Blau-Weiß Werne), präsentierte sich in bester Spiellaune. An Nummer zwei gesetzt, erreichte er mit drei glatten Zweisatzsiegen das Endspiel und traf darin auf den nicht gesetzten Christopf Schulze vom VfL Kamen. Der Überraschungsfinalist hatte sich einiges vorgenommen, doch verletzungsbedingt gab der Kamener beim Stande von 2:3 auf. Im Halbfinale hatte sich Marcus von Bohlen gegen den an Nummer vier gesetzten Andreas Hoffmann (Ruderverein Rauxel) mit 6:4 und 6:3 durchgesetzt. Zuvor ließ er Dieter Markus (Dortmunder TK RW 98) mit 6:2 und 6:2 sowie Marco Anders (Detmold) mit 6:1 und 6:1 keine Chance.

Für Detlef Roth, der für TuS 59 Hamm startet, war im Achtelfinale gegen Marcus von Bohlens Halbfinal-Gegner mit 5:7 und 0:6 Endstadion.

Bei den Herren 30 war für den an Nummer vier gesetzten Andreas Thivessen im Halbfinale Endstadion gegen den überragenden Mariusz Zielinksi, mit dem der Werner gemeinsam in der Bundesliga-Mannschaft des TC Parkhaus Wanne-Eickel spielt. 6:1 und 6:0 lautete das Ergebnis für Zielinski, der in seinen vier Spielen fünf Sätze mit 6:0 sowie drei mit 6:1 gewann – überlegener geht’s kaum.

Trotz des großen Erfolges der Westfalenmeisterschaften, die Verbandspräsident Robert Hampe von den Standards her mit einem ATP-Challenger-Turnier verglich, wird es nach drei Jahren in Unna keine Fortsetzung der Verbandsmeisterschaften geben. Dafür werden im kommenden Jahr die „Internationalen Westfälischen Meisterschaften“, ein ITF-Herrenturnier, erstmalig im Kurpark ausgetragen. Das teilten Hampe und der 1. Vorsitzende des TC Unna, Dr. Dirk Prünte, den rund 400 Zuschauern, darunter Unnas Bürgermeister Werner Kolter, am Finaltag mit. - red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare