TV Werne geht gegen Dolberg die Puste aus - Frauen in Wattenscheid chancenlos

+
TVW-Trainer Axel Taudien.

Werne – Niederlagen gab es für die Frauen und Männer des TV Werne Handball im ersten Spiel des neuen Jahres. Allerdings waren diese gegen Mannschaften aus der Spitzengruppe durchaus zu erwarten.

Von Jannik Schlüter


Bezirksliga (Hellweg), Männer: TV Werne - SV Eintracht Dolberg 25:28 (14:11). Gegen den Tabellenzweiten Eintracht Dolberg ging dem TV Werne am Ende die Puste aus. Nach einer 14:11-Halbzeitführung konnte die Mannschaft von Trainer Axel Taudien nicht mehr an die Leistung anknüpfen und gab die Partie aufgrund zu vieler technischer Fehler noch her. 

Werne steht damit weiter im unteren Tabellenmittelfeld (8:14 Punkte). Nach knapp 19 Minuten deutete sich eine mögliche Überraschung an: Gegen den Favoriten führte der TV mit 12:6. „Wir sind gut gestartet, hatten aber zum Ende hin zu viele Fehlwürfe“, meinte Trainer Axel Taudien.

 In der zweiten Halbzeit nahm sich Werne dann noch einmal viel vor, der Motor stotterte aber weiter. „Was wir uns vorgenommen haben, konnten wir nicht umsetzen. Die technischen Fehler wurden mehr, Dolberg hat das ausgenutzt“, so Taudien.

 So lief seine Mannschaft in den letzten Minuten stets drei Toren hinterher. Taudien: „Wir haben dann noch einmal alles versucht und verschiedene Abwehrpositionen ausprobiert, aber es hat nicht mehr geklappt.“ Damit verliert Werne auch das dritte Spiel gegen einen Meisterschaftskandidaten. 

Aber: „Wir haben immer gut ausgesehen. Das Potenzial ist da“, zeigt sich der Werner Trainer optimistisch. Bereits am Freitag (20.15 Uhr, Halle am Friedrichsberg) geht es für den TV Werne bei der Oberliga-Reserve des HC TuRa Bergkamen weiter. „Ich hoffe auf weniger Fehler und auf mehr Bälle im gegnerischen Tor“, schaut Taudien voraus. 

TV Werne: Wulfert, Rensmann – T. Schüttpelz 7, Gröblinghoff 5, Leidecker 1/1, Hüttemann 3, Brocke 1, Jäger 1/1, T. Strunck 3, F. Strunck, Schneider 1, Thiemann, Klenner 1

Landesliga 3, (Frauen): TV Wattenscheid - TV Werne 34:24 (19:12). Das Spiel war früh gelesen: Gegen den Tabellenzweiten aus Wattenscheid war Werne in allen Bereichen unterlegen und kassierte am Ende eine klare Niederlage. 

Wernes Polster auf die Abstiegsränge schmilzt. „Wir haben nichts zu verlieren“, sagte Werne-Trainerin Beate Przybilla im Vorfeld des ersten Pflichtspiels 2020. Zehn Minuten lang hielt der Außenseiter richtig gut mit, rang Wattenscheid ein 5:5 ab. 

Dann aber legte der Gastgeber einen Zahn zu und setzte sich zwischenzeitlich mit sieben Toren ab. „Wir haben die beiden Stallmann-Schwestern dann in Manndeckung genommen, weil wir sie über die normale Deckung nicht in den Griff bekommen haben“, so Przybilla. Nach der Halbzeit brachte Wattenscheid die Führung locker über die Zeit. 

Werne kam eine Viertelstunde vor Schluss zwar noch einmal auf vier Tore heran, am Ende fehlte aber die Kraft. „Die Niederlage ist keine Überraschung, am Ende geht das auch in der Höhe in Ordnung“, fasste Przybilla zusammen. 

Am kommenden Sonntag (15.45 Uhr) trifft die Mannschaft von Beate Przybilla in einem ganz wichtigen Spiel auf den Tabellenletzten Bochumer HC. 

TV Werne: Kalwey – Theissen, Buschmann 2/1, Nordlohne, Schöpper 6, Goletz 1, Stengl 4/1, Drohmann 3, Przybilla 5, X. Majchrzak 2, Siebels, Jandt, Schindelbauer 1, Schröer 

Spielfilm: 1:0, 9:6, 19:12 – 22:15, 28:22, 32:24

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare