Großverein hat alle 140 Übungsleiter angeschrieben / „Im Sommer damit durch“

TV verlangt Führungszeugnis

+
Präsentieren die Formulare des für das erweiterte polizeiliche Führungszeugnis (v.l.): Geschäftsführerin Sonja Blaha, Clubchef Mathias Reimann und Katja Mertens. - Foto: Zöllner

WERNE -  Womit der Werner SC nach dem Sommer beginnen will und was der SV Stockum per Mitgliederbeschluss am vergangenen Freitag beschlossen hat, ist beim größten Werner Sportverein schon Pflicht. „Das ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Und wir sind schon längst damit angefangen und im Sommer damit fertig“, sagt TV-Geschäftsführerin Sonja Blaha.

Wer als Übungsleiter beim Turnverein Werne tätig sein will, muss ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis vorlegen. Die drei Formulare dafür hat der TV schon längst beim Stadtsportverband beantragt und nach den eigenen Wünschen modifiziert. Die sind bereits allen Übungsleitern zur Verfügung gestellt worden – und der TV will diese auch von denen zurück, die nicht originär in der Kinder- und Jugendarbeit als Trainer und Betreuer tätig sind.

„Denn auch sie kommen ja hin und wieder in Kontakt zu Minderjährigen“, begründet Blaha. Da wolle der Verein einfach auf der sicheren Seite sein, denn: „Wir haben 140 Übungsleiter. Und von einem Großteil ist das schon eingegangen.“ Die Finanzwartin des Vereins, Katja Mertens, hat als erstes TV-Mitglied ein erweitertes Führungszeugnis beantragt – um zu sehen, wie schnell die Bearbeitung verläuft und wie hoch der Aufwand ist. „Ich hatte das nach einer Woche ausgestellt bekommen und der Aufwand hielt sich sehr in Grenzen“, berichtet Mertens und nahm auch den anderen Übungsleitern im Verein die Angst davor, einen erheblichen bürokratischen Aufwand betreiben zu müssen.

Und Mathias Reimann, der Vorsitzende des , stellt kar: „Wir stellen niemanden unter Generalverdacht. Es geht einzig um das Wohl der Kinder.“ Damit reagiert der mitgliederstärkste Verein in Werne auf eine Änderung des Kinderschutzgesetzes.

Dies setzt die Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses je nach Betreuungsform entweder als zwingend voraus oder empfiehlt es zumindest dringend. - fraz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare