Pech für Eva Rotert: Innenbandriss kostet DM-Start

+
Pech hatte Eva Rotert, hier bei einer Showeinlage im Rahmen des Herberner Turniers, bei der WM in Herford.

HERBERN - Platz fünf gab es für die Mannschaft des RV von Nagel Herbern, Platz sieben in der Einzelwertung für Miriam Freund – das war die Ausbeute bei den westfälischen Meisterschaften im Voltigieren in Herford am vergangenen Wochenende.

Viel Pech hatte dabei Eva Rotert aus Werne, die im Einzel und mit der Mannschaft des RV von Nagel Herbern antrat.

Herberner Mannschaft landet auf Platz fünf

Die 25-Jährige, die Westfalenmeisterin in den Jahren von 2009 bis 2011 wurde und auch schon Sportlerin des Jahres in Werne war, verdrehte sich in der Gruppenkür am Samstag mit der Mannschaft beim Abgang vom Pferd Don’t worry das Knie – der Wettkampf war für sie damit beendet.

Obwohl gestern noch eine MRT-Untersuchung anstand, war der Befund Innenbandriss bereits vorher bestätigt. Das bedeutet das Saisonende für Rotert, die trotz des nicht beendeten Wettbewerbs für die Deutsche Meisterschaft Ende August in Alsfeld nominiert wurde. „Daran kann ich natürlich nicht teilnehmen. Das ist schade, aber was will man machen?“, sagt Rotert. Sie hofft, dass sie eventuell in der kommenden Wintersaison wieder einsteigen oder zumindest das Training wieder aufnehmen kann.

„Wir sind am Samstag in der Pflicht super angefangen und waren Vierte“, sagt Rotert, die zusammen mit Ann-Kathrin Henkel, Amara Samuel, Inga Espeter, Alina Hohenhövel und Johanna Rolf den Saisonhöhepunkt anging.

In der Einzelwertung lag Rotert nach der Pflicht am Samstag auf Platz zwei. In der späteren Gruppenkür am Samstag passierte der folgenschwere Unfall. Obwohl es deutliche Abzüge gab, schaffte es die Mannschaft dennoch unter die besten Sechs ins Finale am Sonntag. Und mit Longenführer Theo Hölscher und ihrem Pferd Don’t worry belegte die Herberner Mannschaft in der Klasse S am Ende Platz fünf, obwohl mit Rotert eine Turnerin fehlte. „Das war richtig super“, sagte Rotert, die am Finaltag nur noch die Daumen drücken konnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare