TV-Frauen an der Spitze – Erster Sieg für WSC-Männer

+
Annika Böhle setzt sich energisch am Netz durch. Sie und ihre Mannschaftskolleginnen dürfen sich über den Platz an der Tabellenspitze freuen.

WERNE -   Da ist es passiert: Nach langer Zeit stehen die Volleyball-Frauen des TV Werne wieder an der Spitze der Verbandsliga 4-Tabelle. Auch die WSC-Männer kamen in der Landesliga zu einem Erfolg.

Verbandsliga 4: TV Werne _ ASV Senden II 3:0 (25:20, 25:20, 25:12). Nach dem Erfolg über die Reserve des ASV Senden steht die Mannschaft des Trainergespanns Bronek Bakiewicz und Rolf Wilmsen wieder ganz oben. „Ich glaube, die Kehrtwende ist endlich da“, erklärte Bakiewicz die Leidenszeit im Werner Frauenvolleyball für beendet.

Denn gegen den ASV II gewannen die TV-Frauen trotz einer eher durchwachsenen Leistung.

Obwohl die ersten beiden Sätze auf dem Papier noch knapp aussahen, waren sie in der Realität dennoch sehr deutlich. Mit Helena Lohmann auf der Zuspiel-Position, auf der sie Spielpraxis gewinnen sollte, war die Mannschaft in der Annahme deutlich überlegen und hatte im Vergleich zum Auftaktspiel deutlich mehr Höhe am Netz.

Senden war auch in Sachen Handlungsgeschwindigkeit klar unterlegen und hatte selbst in der Annahme Schwierigkeiten. Diese wussten die Gastgeberinnen zu nutzen. „Dazu haben wir auch Blockpunkte gemacht, die sonst nicht so unsere Stärke sind“, war Bakiewicz erstaunt. Dennoch gäbe es in der Verteidigung noch deutlich Luft nach oben. „Das funktioniert noch nicht ganz so, wie wir uns das vorgestellt haben“, gab der TVW-Coach zu. Deshalb gingen die Sätze auch zu Beginn knapper aus. „Die hätten aber beide auch zu 12 enden können“, stellte Bakiewicz klar.

Im letzten Satz war der jungen Mannschaft aus Senden dann anzumerken, dass die Köpfe nach zwei verlorenen Sätzen unten hingen. „Da war bei denen voll und ganz die Luft raus“, bestätigte der Niederländer.

TVW: Lohmann, Umlauf, Böttgen, Thiemann, Uebert, Rosenthal, Böhle, Jäger, Patzdorf, Rottmann, Kadell

Landesliga 6, Männer: Werner SC – SC Halle 3:0 (25:23, 25:13, 25:23). Den ersten Sieg nach dem Verbandsliga-Abstieg holte der Werner SC am zweiten Spieltag.

„Das Spiel war eigentlich so klar wie es das Ergebnis aussagt“, erklärte WSC-Trainer Bronke Bakiewicz nach der Partie am Sonntagmorgen in der Weihbachhalle. Der wegen niedrigen Hallenhöhe eher ungeliebte „Schuhkarton“ ist seit dieser Saison wieder der Austragungsort der Heimspiele. „Allerdings haben wir einen echten Heimvorteil, weil wir ja auch in der Halle trainieren“, sagt Bakiewicz. Der Coach sah sein Team bereits im ersten Durchgang klar überlegen und zeigte sich in der Annahme verbessert – damit wurden die Trainingsschwerpunkte umgesetzt. Die Ball-Annehmer standen gut und sicher und auch Zuspieler Jonas Lembcke variierte seine Bälle auf die Angreifer so, dass Halle in der eigenen Verteidigung kaum Bälle blockte.

Dass der Satz dennoch nur knapp mit 25:23 an die Gastgeber ging, hing mit den schwachen Aufschlägen zusammen. Bakiewicz zählte alleine acht Fehler.

Hier legte der Sport Club im zweiten Durchgang ebenfalls deutlich zu. Nun kamen die Angaben deutlich besser –und das von der Spieltiefe genauso wie von der Schärfe. Mit 25:13 ging dieser Durchgang deutlich an die Gastgeber, die ebenfalls weiterhin variabel im Angriff agierten. Im dritten Durchgang schlich sich dann durch die große Überlegenheit ein wenig der Schlendrian ein.

Dennoch führte der Sport Club klar, vergab zum Ende aber zunächst vier Matchbälle, eher der fünfte genutzt wurde. „Da haben wir es unnötig spannend gemacht“, befand Bakiewicz.

Für sein Team geht es nun am kommenden Samstag, 4. Oktober, ab 15 Uhr, bei der Drittvertetung des TSC Münster-Gievenbeck weiter.

WSC: C. Hoppe, S. Hoppe, Linker, Lembcke, Poprawski, Rinschede, P. Zurwieden, R. Zuwieden - fraz/lel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare