TV-Oberligafrauen überraschen in Bochum

+
TV-Trainer Bronek Bakiewicz graltulierte seinen Spielerinnen zum ersten Sieg nach dem Oberliga-Aufstieg.

Werne - Der noch sieglose Aufsteiger aus Werne musste sich am Samstag beim Spitzenreiter in Bochum beweisen – und dabei gelang dem Kellerkind eine echte Überraschung.

Von Juri Kollhoff

Oberliga 1, Frauen: VfL Telstar Bochum – TV Werne 2:3 (25:23, 25:18, 23:25, 20:25, 12:15). Im Vorfeld war den Gästen klar: Um eine Chance zu haben, müssen sich die Spielerinnen deutlich im Vergleich zu den ersten beiden Saisonspielen steigern. .

Bereits beim Einspielen und Einschlagen machte Bochum einen starken Eindruck. Für Werne bedeutete das, denGegner über einen hohen Aufschlagdruck den Spielaufbau so schwierig wie möglich zu machen und zudem nicht zuviel Respekt zu zeigen.

Mit den risikoreichen Aufschlägen hatte der TV Werne für den Spielbeginn genau die richtige Taktik parat. Der VfL Telstar hatte große Probleme in der Annahme und ließ Werne auf 12:5 davonziehen. Nach Auszeiten kam die Heimmannschaft besser ins Spiel und verkürzte den Rückstand nach und nach.

Dass die Bochumer den Satz sogar noch drehten und mit 25:23 gewannen, lag vor allem an ihren guten Angriffen.

Dennoch war das Trainerteam des TVW um Bronek Bakiewicz und Rolf Wilmsen zufrieden. Ihr Team zeigte sich in allen Spielelementen deutlich verbessert. So strahlte das Trainerteam in der Satzpause auch Zuversicht aus, die bei ihren Spielerinnen neuen Siegeswillen weckte.

Trotzdem unterlag der Gast auch im zweiten Satz, diesmal sogar 18:25. Vor allem haperte es in der Annahme, die zu selten ans Netz kam. Infolgedessen hatte TV-Zuspielerin Jenny Böttger Probleme, ihre Angreiferinnen zu bedienen. Zum Satzende kam Helena Lohmann als Zuspielerin ins Spiel, die auch im dritten Satz startete.

Spielerinnen und Trainerteam strahlten weiterhin trotz des 0:2-Satzrückstandes einen enormen Siegeswillen aus. Bochum hielt dagegen, sodass sich analog zum ersten Satz ein extrem umkämpfter dritter Durchgang entwickelte. Der TVW hatte erneut von Anfang an einen kleinen Vorsprung, den er sich diesmal nicht mehr nehmen ließ (25:23).

Euphorisch ging Werne dann auch in den vierten Satz. Die Schnellangriffe über die Mitte wurden zu einer immer wichtigeren Waffe. Bochum schaffte es nicht, Paroli zu bieten und unterlag relativ deutlich (25:20).

Es ging also in den entscheidenden Tie Break. Der TV Werne machte genauso weiter und erspielte sich schnell einen komfortablen Vorsprung. Beim Spielstand von 8:4 wurden die Seiten gewechselt. Werne ließ nichts mehr anbrennen. Selbst als Bochum auf 11:13 und 13:14 herankam, blieb das Team von Bakiewicz und Wilmsen cool und verwandelte den Matchball zum 15:13.

„Die Mannschaft hat heute einen unheimlich großen Siegeswillen ausgestrahlt. Der Leistungsträger war diesmal die gesamte Mannschaft“, sagte Bakiewicz. Sein Kollege Wilmsen sprach von einem „wirklich überdurchschnittlichen Oberligaspiel“.

Der größere Kader habe dem TVW letztlich den entscheidenden Vorteil gebracht. Mit diesem Sieg hat Werne die ersten beiden Zähler eingefahren.

Nun will das Team diese Leistung in den kommenden Partien bestätigen.

TV Werne: Struwe, Böhle, Böttger, Grewe, Jäger, Lohmann, Patzdorf, Rosenthal, Rottmann, Trillken, Weckendorf

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare