Martin Götte vom WSC ist Westdeutscher Meister

+
Martin Götte (hintere Reihe, 3. von links) im Kreis seiner Teamkameraden nach dem „WM“-Triumph.

WERNE - Der Werner SC hat seit diesem Wochenende einen Westdeutschen Meister in seinen Reihen.

WSC-Volleyballer Martin Götte (18) hat mit seinem Jugendverein Moerser SC die Westdeutschen Meisterschaften der U20 in Bonn gewonnen. Dabei macht der Mittelangreifer sogar den entscheidenden Punkt im Finale gegen Ausrichter Fortuna Bonn. Er bekam den Ball serviert und schlug den gegnerischen Block an der Außenhand an, sodass der Ball geradewegs ins Aus flog. Nicht sein spektakulärster Punkt, dafür aber der wichtigste. „Das war wirklich ein klasse Gefühl. Traumhaft. Ich hatte aber auch richtig Schiss, dass der nicht reingehen könnte“, sagte Götte.

Auch drei weitere Werner Spieler waren dabei. Timo Rinschede und Stephan Hoppe starteten für den TV Hörde und wurden Vierter. Als Coach stand ihnen Philipp Gorba zur Seite. Christopher Schäperklaus wurde mit dem TSC Münster-Gievenbeck Achter. Die beiden Teams starteten sogar in der gleichen Vorrundengruppe, aus der Hörde als Gruppensieger hervorging. Nach gewonnenem Viertelfinale ging es für Rinschede, Hoppe und Gorba gegen Göttes Verein Moers.

„Moers hat an diesem Wochenende die Übermannschaft gestellt. Wir haben unser Wunschziel vom Halbfinale erreicht und konnten Moers etwas ärgern“, sagte Philipp Gorba.

Auch wenn Rinschede und Hoppe am zweiten Turniertag keinen weiteren Sieg einfahren konnten, sind sie die ersten beiden Werner Jungs (seit der F-Jugend beim WSC), die es in ein Halbfinale der Westdeutschen geschafft haben.

Im Spiel um Platz drei unterlagen sie Humann Essen. Angeführt von Tim Grozer, Sohn der deutschen Volleyball Legende Georg Grozer, hatte Essen die größere Durchschlagskraft. Der TSC Münster mit Youngster Chris Schäperklaus erwischte ebenfalls keinen erfolgreichen zweiten Turniertag. Platz fünf war das Ziel, doch für die Münsteraner lief nicht viel zusammen. Nach zwei Niederlagen war es nur der achte von zwölf Plätzen.

Moers hingegen rauschte ohne einen einzigen Satzverlust durch das zweitägige Turnier. Einen Masterplan für die Deutschen Meisterschaften beim saarländischen TV Bliesen Ende Mai hat Martin Götte noch nicht. „Wir wollen auf jeden Fall nicht Letzter werden“, scherzt der Lüdinghausener, der seit mehreren Jahren für den Werner SC aufschlägt. Dass er mit seinem Verein nicht Letzter wird, ist höchstwahrscheinlich. So souverän wie sich Moers am vergangenen Wochenende präsentierte, ist ein Platz auf dem Treppchen durchaus realistisch. - JuK

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare