TVW-Männer setzen Höhenflug fort, Werner Frauen verlieren viertes Heimspiel in Serie

+
Die Werner Frauen verloren das vierte Heimspiel in Serie.

Werne - Die Handball-Männer des TV Werne setzen sich in der Spitzengruppe der Bezirksliga Hellweg fest. Das Team von Axel Taudien gewann das Verfolgerduell mit dem HC Heeren mit 30:29 und feierte damit den dritten Sieg in Serie. 

 Bezirksliga Hellweg, Männer: TV Werne – HC Heeren 30:29 (16:12). „Die Jungs haben es spannender gemacht als nötig, aber der Sieg ist allemal verdient, zumal wir ständig geführt haben“, sagt Trainer Axel Taudien. 

Trotz des derzeitigen Höhenfluges bleibt er dabei: „Wir haben zwölf Punkte gegen den Abstieg. Mit 26 bleibst du in der Liga, aber die haben wir noch nicht.“ Dabei spielen die Werner absolut nicht wie ein Abstiegskandidat. Nach einer frühen 3:0-Führung zogen die Gastgeber auf 10:4 davon und führten auch zur Pause verdient mit vier Toren – nicht zuletzt, weil sie Heerens Topscorer und -vorbereiter Dominik Hoeft relativ gut in den Griff bekamen (trotz seiner insgesamt zwölf Tore). 

Gegen Ende der ersten Halbzeit kümmerte sich Julian Berg in einer Manndeckung intensiv um Heerens Besten, nach der Pause tat dies phasenweise Alex Gröblinghoff mit Erfolg. 

Bis auf neun Tore – Tobias Schüttpelz traf in der 43. Minute zum 26:17 – zogen die Werner davon, dann „haben wir ab der 45. Minute das Decken aufgegeben und sind zu nachlässig geworden“, sagt Taudien, der komplett durchwechselte und auch Jugendkeeper Jonas Ganswind (hielt zwei Siebenmeter) ins Spiel brachte. 

TV Werne: Wulfert, Ganswind – T. Schüttpelz 3, Nadrowski 1, Gröblinghoff 4, Berg 2, Leidecker 1, Klenner, Brocke 2, Jäger 9/3, Strunck 1, Thiemann 2, F. Schüttpelz 2 

Spielfilm: 3:0, 7:2, 10:4, 11:9, 14:12, 16:12 – 17:14, 21:14, 24:15, 26:17, 27:23, 29:27, 30:29 

Landesliga (Frauen): TV Werne – HSC Haltern-Sythen 14:18 (6:8).  „Kämpferisch und abwehrtechnisch kann ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, aber 14 Tore sind einfach zu wenig,“ ärgerte sich Trainer Fabian Schwenk über die Offensivleistung, denn: „Wenn du 15 freie Würfe nicht wegmachst, dann kannst du in der Landesliga nicht gewinnen – auch wenn die Halterner Torfrau gut war.“ 

42 Minuten lang hatte es gar nicht so schlecht ausgesehen für die Werner Frauen. Schindelbauer, Stengl und Goletz brachten ihr Team mit 3:1 in Führung und auch den folgenden 3:8-Rückstand steckten sie gut weg. Nach 35 Minuten war die Partie wieder offen, nachdem Steffi Goletz zum 7:8 und Sarah Stengl zum 8:8-Ausgleich getroffen hatten. 

Auch nach dem 10:11-Anschluss durch Linda Hillebrand bestand weiter Hoffnung, doch danach waren es einfach zu viele Fehlversuche beim Torabschluss. „Einzig Sarah Stengl hat da überzteugt, vom Rest kam zu wenig“, meinte Schwenk, dessen Team nun die Chance hat, beim sieglosen Schlusslicht TV Wanne die Negativserie zu beenden.

 TV Werne: Suchowski, Schoeße – Siebels, Schindelbauer 1, S. Hattop, A. Hattop, Hillebrand 2, Schöpper 1, X. Majchrzak, Stengl 5/1, Goletz 5/2, Heinrich

Spielfilm: 1:0, 3:1, 3:8, 6:8 – 7:8, 8:8, 10:11, 11:13, 11:16, 13:17, 14:18

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare