TVW-Frauen verlieren beim Schlusslicht, Werner Männer kassieren ganz späten Ausgleich

+
Lisa Przybilla traf dreimal für die Werner Frauen in Bochum.

Werne – Beim bisherigen Schlusslicht unterlagen die Landesliga-Frauen des TV Werne am Sonntag zum Rückrundenstart – und scheiterten dabei an einer schwachen Chancenverwertung. Und zwei Serien gingen am Freitagabend zumindest teilweise zu Ende. Der HC TuRa II holte nach sechs Niederlagen in Serie erstmals wieder einen Punkt und für die bis dahin auswärts punktlosen Werner gab es den ersten Teilerfolg zum Hinrundenende in fremder Halle.

Handball, Landesliga 3 (Frauen): Bochumer HC – TV Werne 30:26 (17:14). Die Gäste scheiterten dabei an einer schwachen Chancenverwertung. Damit ist Bochum bis auf einen Zähler an die Wernerinnen herangerückt. Am Samstag empfängt der TVW den Vorletzten Soester TV, der ebenfalls einen Zähler hinter Werne liegt. 

„Mund abwaschen und auf Soest konzentrieren. Es sind noch genügend Spiele“, sagte Przybilla, die trotz der bitteren Niederlage die Ruhe bewahrt. Die Gastgeberinnen legten immer wieder vor (5:2, 10:6 und 17:14), da das Przybilla-Team neben der schlechten Chancenverwertung nicht so richtig Zugriff in der Abwehr bekam.

 „30 Gegentore sind zu viel“, meinte Przybilla. Auch nach der Pause verkürzte ihr Team auf 20:22 und 21:24 (42.). „Wir schaffen es aber nicht, das Spiel zu kippen“, sah Przybilla dann, wie Bochum auf 28:21 davon zog (45.) – das war die Entscheidung. Herausragend beim Gast war Sarah Stengl mit 13 Treffern, davon acht Siebenmeter.

TVW: Kalwey, Leder – Schöpper 3, Nordlohne, Goletz, Stengl 13/8, Przybilla 3, Drohmann 4, Buschmann 2, X. Majrchzak, Vondermaßen, Jandt, Siebels, Schindelbauer 1 

Spielfilm: 5:2, 10:11, 17:14 – 20:17, 22:20, 24:21, 28:21, 30:26

Bezirksliga (Hellweg), Männer: HC TuRa Bergkamen II – TV Werne 23:23 (12:16). Dabei war für den Gast mehr möglich: „Zwei falsche Entscheidungen haben uns den Sieg gekostet“, sagte TVW-Trainer Axel Taudien. Denn beim Stand von 23:22 für sein Team nahm sich ein Angreifer wenige Sekunden vor dem Abpfiff einen Wurf, begann dabei aber ein Stürmerfoul.

 Als beim anschließenden Freiwurf Tobias Schüttpelz den Mindestabstand nicht einhielt, entschieden die Schiedsrichter auf Rot für den Werner Spieler und zudem noch auf Siebenmeter – der führte in der Schlusssekunden zum 23:23. Die Gastgeber zeigten dabei eine engagierte Leistung und sprachen von einem verdienten Punktgewinn. Zuvor taten sich beide Mannschaften im Angriff schwer und produzierten einige leichte Ballverluste. 

Die Führung wechselte dabei mehrere Male hin und her, sodass das Spiel bis zuletzt spannend blieb. So führte der Gast 14:10 und 16:12, lag aber auch 17:19 zurück. Nach dem 20:20 acht Minuten vor dem Ende schafften es die TuRaner dann noch dreimal, die gegnerische Führung auszugleichen und belohnten sich so immerhin mit einem Zähler. Bei Gast trafen Tobias Schüttpelz, Alexander Gröblinghoff und Tobias Jäger jeweils fünfmal.

TVW: Wulfert, Rensmann – T. Schüttpelz 5/1, Gröblinghoff 5, Berg 1, Leidecker 1, Thiemann 2, Wentzler, Brocke 2, Jäger 5, T. Strunck, Drees 1, F. Schüttpelz 

Spielfilm: 4:2, 7:5, 7:10, 10:14, 12:16 – 15:17, 19:17, 20:20, 21:22, 23:23

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare