TV-Frauen verlieren unnötig, Bade-Verletzung überschattet Sieg der Werner Kreisliga-Männer

Marcel Bade hat sich schwer verletzt.

Werne - Eine unnötige Niederlage für die Werner Frauen gegen den Tabellenvierten Wickede. Die Werner Männer sicherten sich am Sonntagabend einen letztlich verdienten Sieg, der aber teuer erkauft war.

Bezirksliga (4) Frauen: TV Werne – TV Wickede 20:21 (10:8). Durch diese Niederlage rückt der Verfolger ASC Dortmund auf zwei Punkte an die TVW-Frauen auf dem zweiten Platz heran. „Für uns ist es wichtig jetzt erstmal wieder in die Spur zu finden“, sagt Trainer Hansjoachim Nickolay, denn schon am vergangenen Wochenende reichte es „nur“ zu einem Unentschieden.

Nach 22 Minuten hätte wohl niemand auf die Gäste aus dem Sauerland gesetzt, wenn es darum ging, wer am Ende in diesem Duell die Oberhand behalten sollte. Zu dominant waren die Gastgeberinnen aufgetreten, lagen deutlich mit 10:4 in Führung. Doch dann ging für das Team von Nickolay der Faden verloren.  „Wir haben es teilweise nicht clever genug ausgespielt und blöd die Bälle verloren“, beobachtete Nickolay.

In der zweiten Hälfte waren beide Teams dann zunächst gleichauf. Bis zum 14:13 (38.) lagen die Werner Frauen auch noch vorne, doch nachdem Wickede den Ausgleich erzielt hatte (40.), zogen sie mit drei Tore in Folge auf 14:17 davon. „Da haben wir den Rückraum nicht angefasst und die hat uns gleich drei Dinger eingeschenkt“, verwies der TVW-Trainer auf eine Unentschlossenheit in der Abwehr.

Trotzdem konterten die Gastgeberinnen nochmal durch Tore von Machrjzak und Weißgerber zum 16:17 und blieb bis zur 51. Minute auch dran. Mit einem Doppelschlag setzte sich wiederum Wickede wieder ab (56./17:20), ehe Katharina Dröge und Stefanie Goletz beim Stand von 18:21 mit zwei Toren die Werner Frauen nochmal nah dran brachten. 20 Sekunden vor Schluss waren sie auch in Ballbesitz, doch Arabella Machrjzak bekam den Ball nicht richtig zu fassen und warf die Kugel über das Tor. 

 TVW: Leder – Dröge (4), Goletz (5), Lambert, A. Machrjzak (1), De. Rosigkeit (2), Skaletz (1), Weißgerber (6), Stengel (1)

Kreisliga (Männer): TuS Westfalia Kamen – TV Werne 18:24 (11:8). Der Sieg war  „nach der ersten Halbzeit so nicht zu erwarten“, wie Trainer Ingo Nagel meinte. Sein Team hält mit vier Punkten Vorsprung den zweiten Platz. Nagel: „Der Sieg war umso wichtiger, weil es ansonsten die erwarteten Ergebnisse gegeben hat.“

Allerdings hat sich der Tabellenzweite die Punkte teuer erkauft. Marcel Bade musste nach 40 Minuten ausgewechselt werden, nachdem er einen Schlag von der Seite auf sein sowieso schon lädiertes Knie bekam. „Wir können noch nichts sagen, aber es sieht nicht gut aus“, rechnet Nagel mit einer längeren Zwangspause. Die Werner kamen gegen die unangenehm zu spielenden Kamener zunächst überhaupt nicht in die Partie.

Zwar standen sie hinten sicher, rannten aber einer frühen Führung der Gastgeber hinterher. „Wir haben den Torwart warmgeschossen“, meinte Nagel, dessen Spieler wieder Probleme mit dem geharzten Ball hatten und mit der klebrigen Kugel viele technische Fehler produzierten. „Die Chancen besser nutzen und mal ein Auge drauf haben, wie der Keeper sich bewegt“, gab Nagel seiner Sieben mit auf den Weg in die zweite Halbzeit. Angetrieben vom überragenden Fabian Brocke glichen die Werner zum 11:11 aus und gingen wenig später mit 13:12 erstmals in Führung. Nun trafen die Werner vorne besser, weil sie konsequenter die Wege zum Torabschluss suchten, legten aber den Grundstein zum Sieg mit einer starken Abwehrleistung. 

TV Werne: Wulfert, Rensmann – Bade 2, Brocke 7, Gründken 1, Jäger 6/2, Thiemann 3, Wierling 4, Hüttemann 1, Gröblinghoff, Leidecker, Müller, Nadrowski

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare