Im Bergkamener Hallenfußball

FC TuRa löst Overberge als Stadtmeister ab

+
Freude beim FC TuRa nach dem Gewinn der Stadtmeisterschaft.

Bergkamen – A-Kreisligist FC TuRa Bergkamen ist neuer Hallenfußballmeister in Bergkamen. Das Team von Alex Berger setzte sich im Finale der Titelkämpfe in der Römerberghalle mit 6:3 gegen den VfK Weddinghofen durch und löst den Bezirksligisten FC Overberge ab.

Dieser schied bereits in der Vorrunde aus. Das Neunmeterschießen um Platz drei hat der SuS Rünthe gegen Gastgeber SuS Oberaden für sich entschieden. Mit dem FC TuRa setzte sich die spielerisch beste Mannschaft des Turniers verdient durch. 

Im Endspiel ging B-Liga-Tabellenführer Weddinghofen zwar durch Berisha in Führung, doch Dumanli mit einem Doppelpack und Plattfaut sorgten schnell für klare Verhältnisse. Zwar verkürzte Abdul Öden noch einmal, doch Kruczinski nach prima Vorarbeit von Plattfaut, Dumanli und wiederum Kruczinski erhöhten auf 6:2 und machten damit alles klar. Elmond Berisha traf noch zum 6:3 – und schoss sich damit neben Jörg Plattfaut und Eliyesa Dumanli an die Spitze der Torjägerliste des Turniers (alle sieben Treffer).

 Im ersten Halbfinale hatte der FC TuRa seine Titelambitionen mit dem 4:2 gegen Gastgeber SuS Oberaden unterstrichen. Kupfer mit einem indirekten Freistoß und Jörg Plattfaut, der einen Ball im Oberadener Spielaufbau eroberte, sorgten für die entscheidenden Tore, nachdem der SuS bis fünf Minuten vor dem Ende ein Unentschieden hielt.

 Für das packendste Spiel des Tages sorgten im zweiten Halbfinale der SuS Rünthe 08 und der VfK Weddinghofen. Erst im Neunmeterschießen setzte sich der VfK mit 7:6 durch. In der regulären Spielzeit lieferten sich die beiden B-Ligisten einen offenen Abtausch. Rupp und Nagel brachten die Nullachter zweimal in Führung, Witte und Mitat glichen aus. Dann führte der VfK zweimal durch Tore von Berisha und Witte. Da glichen Loch und Nagel jeweils für Rünthe aus. Im packenden Neunmeterschießen hatten die Rünther Pech. Zunächst trafen die ersten vier Schützen, dann scheiterte Berisha. Schenk hatte so die Entscheidung auf dem Fuß, verschoss aber. So durfte Abdul Öden zum 7:6 vorlegen und beim nächsten Rünther Versuch scheiterte Schenk an Torhüter Marco Heidrich, der sich feiern lassen durfte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare