Trotz Pleite in Stuckenbusch: Kein Anlass für Panik beim SVH

+
Tim Bröer sah Rot für ein Handspiel auf der Torlinie.

Herbern -  Anstatt die Situation zu entspannen, hat Landesligist SV Herbern wieder ein bisschen mehr Anspannung in die eigene Lage im Tabellenkeller gebracht. Durch die 1:2-Niederlage beim direkten Konkurrenten SF Stuckenbusch war die Serie von zuvor vier ungeschlagenen Spielen in Folge erstmal wieder beendet. Trainer Christian Bentrup verweist aber auf noch acht verbleibende Spiele.

„Nach meiner Rechnung brauchen wir immer noch neun Punkte für den Klassenerhalt und haben dafür jetzt noch acht Spiele, fünf davon zu Hause“, rechnet der SVH-Trainer vor, dass es keinen Anlass zur Panik im blau-gelben Lager gibt.

Schlüsselszene in Stuckenbusch war sicher die vierte Minute. Nach einer Ecke von der rechten Seite kam ein Stuckenbuscher zentral aus sieben Metern zum Abschluss. Tim Bröer stand am linken Pfosten und bekam den Ball an den Oberarm. Der Schiedsrichter zögerte nicht lange, gab Elfmeter und stellte Bröer vom Platz.

„Ich halte nichts von der Doppelbestrafung, aber wir mussten das so akzeptieren“, erklärte Bentrup. Die taktischen Vorgaben waren damit aber über den Haufen geworfen und seine Mannschaft brauchte rund eine Viertelstunde, um sich von der Szene zu erholen. Danach bewies sie aber Moral und drückte auf den Ausgleich, der dann auch gelang.

„Das können wir auf jeden Fall mitnehmen, die Moral hat gestimmt“, betont der Herberner Trainer. Dennoch sei deutlich gewesen, dass das Team Schwierigkeiten gehabt habe, auf dem schwer bespielbaren Untergrund Chancen zu gestalten.

Die Herberner stehen nun vor einem straffen April-Programm. Den aus den kommenden vier Spielen gegen den SV Mesum, Westfalia Gemen, Preußen Lengerich und SpVg Emsdetten holte die Bentrup-Elf in der Hinrunde keinen einzigen Punkt. „Schlechter kann es auf jeden Fall nicht werden“, übt sich der Hammer in Zweckoptimismus. „Wenn uns das aber wieder passieren sollte, wird es sehr eng. Aber das wollen wir auf jeden Fall vermeiden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare