Trainer "Tülle" Welp kann sich Verbleib beim SV Stockum vorstellen - selbst bei einem Abstieg

+
Jürgen Welp (links) und sein Co-Trainer Marlon van de Sander.

Stockum – Jürgen „Tülle“ Welp, Trainer des abstiegsbedrohten Fußball-Kreisligisten SV Stockum, kann sich einen Verbleib beim SV Stockum auch in der kommenden Saison vorstellen.

 „Ich bin nicht abgeneigt, weiterzumachen. Das gilt auch für meinen Co-Trainer Marlon (van de Sander, Anm. d. Red.)“, sagt der 60-Jährige. 

Schlechte Bilanz wegen der Corona-Zwangspause

Er ist zwar der vermutlich schlechteste Trainer in Stockumer Geschichte mit zwei Niederlagen in zwei Pflichtspielen – auf Grund der Corona-Pandemie durfte der Ex-Profi mit seinem Team aber noch nicht mehr austragen. 

Und es gab durchaus eine Aufbruchstimmung trotz der sechs Zähler Rückstand auf das rettende Ufer in der Kreisliga A1 (Unna/Hamm). Da Welp nicht weiß, wie es mit der unterbrochenen Saison weiter geht, sagt er: „Ich würde auch im Falle eines Abstieges bleiben, sollten die meisten Spieler zusammen bleiben“, erklärt Welp.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare