Tennis-WM: Drei Werner im Halbfinale

Bei seinem Heimspiel in der TennisAlm agierte Detlef Roth auch wieder erfolgreich. Er gewann sein Spiel in zwei Sätzen und zog somit ins Halbfinale am Samstag ein. - Foto: Eickmann

Werne - Am vergangenen Dienstag startete die 36. Auflage der Westfälischen Tennis-Hallenmeisterschaften der Senioren mit einem neuen Teilnehmerrekord. Mittlerweile haben sich die Reihen gelichtet – am Samstag stehen die Halbfinals mit dreifacher Werner Beteiligung an und am Sonntag finden in der SportAlm die Finalspiele statt.

In der Vorschlussrunde kämpft Markus von Bohlen heute um den Einzug ins Finale. Auf ihn wartet keine einfache Aufgabe; er muss bei den Herren 45 am Samstag ab 13 Uhr gegen den Titelverteidiger Hendrik Boettcher vom SC Hörstel antreten. Von Bohlen selbst holte sich 2014 den Titel der Westfälischen Meisterschaft der Herren 45.

Taktik hat bestens funktioniert

Um den Einzug in Endspiel spielt am Samstag schon ab 10 Uhr Franz Stüer in der Herren 70 Altersklasse. Der 72-Jährige von BW Werne siegte gestern mit 6:4 und 6:2 überraschend gegen den favorisierten Horst Günter Hassler vom TV Hilchenbach. „Im Vergleich zum Vortag habe ich richtig gut gespielt und jeden Ball getroffen“, bilanzierte Stüer sein eigenes Spiel. Zudem sei seine Taktik aufgegangen, bei der er seinen Gegner mit harten Schlägen ins Feld lockte, um diesen dann auszuspielen, der läuferisch doch nicht so stark gewesen sei, wie Stüer es erwartet hatte.

Um ins Finale einziehen zu können, ist nun ein noch ein Sieg gegen Michael Jahn vom ESV Schwarz-Weiß Münster nötig. „Der ist der Titelverteidiger in dieser Altergruppe aus dem Sommer“, sieht Stüver seinen Gegner erneut in der Favoritenrolle. „Ich werde das Spiel ganz locker angehen, und versuchen, möglichst viele Punkte zu machen“, kündigt Stüer an. Ein Plan, der den Senior immerhin schon bis ins Halbfinale gebracht hat.

Zu einem vereinsinternen Duell kam dann am Freitag für Detlev Roth. Der gebürtige Werner, der seit Jahren Hallenleiter und Tennistrainer in der SportAlm ist und zudem für den TuS 59 Hamm aufschlägt, traf dabei auf seinen Mannschaftkollegen Peter Keßner.

Doch nur im ersten Satz boten die beiden Vereinskameraden den Zuschauern ein wirklich spannendes Spiel. Nachdem Roth den umkämpften Satz mit 7:5 gewonnen hatte, hatte Keßler dem druckvollen Spiel des Werners nicht mehr viel entgegenzusetzen und verlor den zweiten Satz klar mit 2:6.

Roth triff nun am Samstag ab 10 Uhr auf den an Nummer zwei gesetzten Lutz Rethfeld vom THC Münster. Der setzte sich am späten Abend deutlich gegen Michael Richter (BW Werne) durch und schaffte den Einzug in die Vorschlussrunde.

Die 1:6 und 2:6-Niederlage kam für Richter, der im Achtelfinale am Mittwoch noch überraschte, gegen den klar favorisierten und sicher spielenden Rethfeld alles andere als überraschend und stand nach knapp 80 Minuten Spielzeit fest. - chv/fraz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare