Werne ist wieder „WM“-Stadt – Drei BW-Frauen in der Quali

+
Roxana Wasielewski

Werne -  Der letzte sportliche Höhepunkt im westfälischen Tennisjahr 2015 steht unmittelbar bevor: 41 Frauen, 57 Männer und 26 Spieler der Altersklasse Herren 30 werden ab Dienstag bis Samstag, 12. Dezember, in der Sechsfeld-Halle der SportAlm in Werne um die Titel eines Westfalenmeisters spielen. Es ist die insgesamt 37. Ausspielung.

Mit dabei sind Titelverteidigerin Nina Zander (BW Halle) und Lokalmatador Andreas Thivessen, der für GW Frohlinde startet, bei den Herren 30. Ebenfalls gemeldet hat der aktuelle Freiluft-Westfalenmeister und Vorjahres-Hallenfinalist Marvin Netuschil (Tennispark Versmold).

Sein Mannschaftskollege und Vorjahressieger Daniel Masur, der inzwischen in der bayerischen TennisBase in Oberhaching trainiert, ist nicht dabei.

Das Teilnehmerfeld der Damen wird von der 25-jährigen Nina Zander (DTB-Ranglistenplatz 13) angeführt, die auch dieses Mal zu den Favoritinnen auf den Turniersieg zählt. Herausgefordert wird sie von der an zwei gesetzten 18-jährigen Freiluft-Westfalenmeisterin Yana Morderger (DTB 34/Kamen-Methler), der gleichaltrigen Russin Ksenia Dmitrieva (DTB 100/Dortmunder TK Rot-Weiß 98) und dem westfälischen Nachwuchstalent Linda Puppendahl (DTB 102/VfL Bochum).

20 Spielerinnen stehen auf Grund ihrer Ranglistenpositionen bereits für das am Donnerstag (10. Dezember) startende Hauptfeld fest, acht weitere können sich über die Qualifikation ins Hauptfeld spielen. Diese beginnt am Dienstag ab 14 Uhr. Dabei versuchen auch drei Verbandsliga-Spielerinnen von Blau-Weiß Werne, den Sprung ins Hauptfeld zu schaffen. Die besten Chancen hat Roxana Wasielewski (Leistungsklasse 7), die heute ab 14 Uhr in der Qualifikationsgruppe E auf Carla Mentrup (LK 13) vom TC St. Mauritz trifft und bei einem Sieg am Mittwoch ab 14 Uhr gegen Mareike Köhler (TC Eintracht Dortmund, LK 2) antreten müsste.

Ebenfalls am Dienstag ab 15 Uhr trifft BW-Spielerin Theresa Steinkuhl (LK 7) auf die für Silschede spielende Martina Navratilova (LK 2). Die Namensvetterin einer der berühmtesten Tennisspielerinnen der Geschichte ist klare Favoritin. Am Dienstag ab 17 Uhr ist Carolin Stöber (LK 6) als dritte Blau-Weiß gegen Leoni Polzin (GW Herne, LK2) ebenfalls Außenseiterin.

Bei den Herren ist dem 24-jährigen Marvin Netuschil (DTB 27) der Titel kaum streitig zu machen. Mit Platz 619 in der Weltrangliste weist er in diesem Jahr sein bestes internationales Ranking auf. Zum Kreis der Titelanwärter muss auch Kim Möllers (DTB 53/Dorstener TC), vor zwei Jahren westfälischer Hallenmeister, und Netuschils Team- und Trainingskollege Philipp Scholz (DTB 54) gezählt werden.

Auch hier startet am Dienstag ab 14 Uhr die Qualifikation. Darin versucht Jan-Hendrik Tepel von BW Werne (LK 13) ab 17 Uhr gegen Justin Schmidt (BW Schwelm, LK 2) einigermaßen mitzuhalten.

Bei den Herren 30 kommen neben Lokalmatador Andreas Thivessen (DTB 37) eine Reihe von Akteuren für den Turniersieg in Frage, darunter Vorjahresfinalist Marc Senkbeil (DTB 31/Wanne-Eickel), Verbandstrainer und Freiluft-Westfalenmeister Janosch Blaha (DTB 33/Feldmark Dorsten) sowie Bastian Beck vom Dorstener TC (DTB 44).

Weitere Besonderheit: Die Halbfinals und Endspiele der Damen und Herren sowie der Herren 30 werden komplett am Samstag (12. Dezember) ausgespielt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare