Büscher und Marek die Werner Tennismeister

Philipp Marek vom WTC ist Werner Meister.

Werne -  Bei den 2. Offenen Werner Meisterschaften im Tennis war viel Organisationstalent nötig, wirbelte doch der Regen den Turnierplan auf der Anlage des TC Blau-Weiß besonders am ersten der zwei Turniertage kräftig durcheinander.

„Am Samstag mussten wir aufgrund des Dauerregens das Turnier sogar am Mittag abbrechen“, erklärt Iris Schindelbauer, die sich zusammen mit Andreas Thivessen um die Organisation der Spiele in den verschiedenen Altersklassen kümmerte. Auch am Sonntag mussten die Spieler eine längere Regenpause in Kauf nehmen. „Aber das gehört beim Tennis nun mal dazu und hat der guten Stimmung aller Beteiligten keinen Abbruch getan“, stellte Schindelbauer erfreut fest.

Seiner Favoritenrolle wurde Philip Marek gerecht. Der Spieler vom Werner TC schaltete im Viertelfinale der Herren-Konkurrenz zunächst Leon Michaelis vom TC Geretsried aus, der sich zuvor gegen Finn Rieker (BW Werne) durchgesetzt hatte. Im Halbfinale gab er gegen Lennart Wulfert (WTC) kein einziges Spiel ab und traf so im Finale auf Mika Bolland (BW Werne). Dieses Endspiel gewann Marek mit 6:3 und 6:3.

Das Finale der Damen gewann U15-Spielerin Jule Brauer (BW Werne). Dabei setzte sich das Nachwuchstalent klar mit 6:0 und 6:1 gegen Vereinskollegin Daria Zajac durch. Im Gegensatz zur Herren-Konkurrenz war das Turnier der Damen mit nur vier Spielerinnen sehr übersichtlich besetzt. „Junge Frauen messen sich innerhalb einer Kommune nicht so gerne. Je älter die Mädchen werden, desto schwächer sind die Turniere in der Regel auch besetzt“, erklärt Schindelbauer. Hinzu käme die Tatsache, dass vor allen Dingen Teenager am Wochenende andere Prioritäten im Bereich ihrer Freizeitgestaltung setzen würden.

Nur zwei Nennungen bei U14 Junioren

Nur vier Aktive traten daher im Bereich der Juniorinnen U14 an. Den Stadtmeistertitel sicherte sich im vereinsinternen Finale BW-Talent Louisa Völz, die Amelie Korte mit 6:3 und 6:2 bezwang. Noch weniger Starter gab es im Bereich der Junioren U14 – hier gewann Helge Walters das Duell gegen seinen BW-Vereinskollegen Bastian Krietemeyer 7:6 und 6:3.

Ebenfalls nur zwei Starterinnen traten bei den Damen 40 an. In einem überwiegend ausgeglichenen Endspiel behielt am Ende Eva Hartung mit 7:6, 6:3 gegen Anke Pühler-Schulz (beide BW Werne) die Oberhand.

Der Modus mit der offenen Austragung hat bei der zweiten Auflage des Turniers für einen leichten Zuwachs im Bereich der Teilnehmerzahl gesorgt. Waren es im Vorjahr noch 53 Meldungen, waren es in diesem Jahr immerhin 65. „Die Resonanzen der Aktiven von außerhalb waren durchweg positiv. Daher wollen wir in Zukunft verstärkt damit werben, dass die Stadtmeisterschaften für alle offen sind“, kündigt Andreas Thivessen an. Die Veranstaltung habe so noch Potenzial, sich in den nächsten Jahren kontinuierlich weiter entwickeln zu können. „Dann werden wir hoffentlich auch im Damenbereich noch mehr Klassen besetzen“, wünscht sich Thivessen. In diesem Jahr war bereits knapp die Hälfte der Teilnehmer nicht aus Werne. Die nächsten Stadtmeisterschaften richtet 2016 dann wieder der Werner TC aus.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare