SG TuRa/SV Herbern holt erneut den Generationen-Cup

+
Wie schon im Vorjahr lag die Spielgemeinschaft TuRa/SVH um Cheftrainer Horst Fischer (mit Pokal) beim Gedächtnisturnier des WTC am Ende in der Gesamtwertung ganz vorne. Im nächsten Jahr wollen die Aktiven aus Herbern und Bergkamen den Titel zum dritten Mal erobern.

Werne - Vor einem Jahr siegte beim Generationenturnier des Werner TC 75 erstmals eine Spielgemeinschaft von TuRa Bergkamen und SV Herbern. Bei der 25. Auflage sollte der Cup wieder bei den Gastgebern bleiben – doch die SG holte erneut den Titel.

„Wenn ich einen Kader zusammenstelle, gewinnen wir eben“, hatte Cheftrainer Horst Fischer eine einfache Erklärung für die Titelverteidigung und formulierte dazu gleich seine Wünsche für das Turnier im nächsten Jahr. „Was München im Fußball kann, können wir im Tennis“, scherzte der Ur-TuRaner. Die SG TuRa Bergkamen/SV Herbern kam auf insgesamt 47 Punkte. Verbessert zeigte sich der Werner TC, der nach dem etwas enttäuschenden fünften Rang im vergangenen Jahr diesmal auf dem zweiten Platz landete. Nur einen Punkt dahinter belegte die TG Selm in der Gesamtwertung den dritten Platz.

Die Durchführung des Turniers war ursprünglich für Anfang Juli geplant gewesen, wurde aber aufgrund der damaligen Hitzewelle neu terminiert. „Das war die richtige Entscheidung, denn bei 40 Grad macht Tennisspielen keinen Sinn. So hatten wir Glück mit dem Wetter und alle Spiele konnten draußen ausgetragen werden“, sagte Ewald Weber, der sich mit Klaus Finke und Torsten Swat die Turnierleitung teilte.

Da zeitgleich eine Reihe anderer Turniere stattfand, sagte das Team vom TC Methler die Teilnahme in Werne zwar ab, dafür rief der WTC kurzfristig ein „Dreamteam“ ins Leben. „Damit und mit der Tatsache, dass einige unserer Spieler das ein oder andere Team noch komplettiert haben, konnten wir einen reibungslosen Ablauf gewährleisten“, erklärte der kommissarische Sportwart Ralph Flemming, der erstmals den Tätigkeitsbereich von Christa Wulfert übernahm, die in den vergangenen 15 Jahren die Geschicke des Turniers steuerte und urlaubsbedingt nicht anwesend sein konnte.

Im Finale der Damen hatte Anna Bolland, die normalerweise für den Werner TC aufschlägt, diesmal aber für den SuS Oberaden startete, keine Chance gegen Jule Brauer vom TC Blau-Weiß Werne, die beim Turnier die Spielgemeinschaft die TuRa Bergkamen/SV Herbern vertrat. Brauer siegte mit 6:1 und 6:0.

Erfolgreich war die Spielgemeinschaft auch im Herren-Finale. Hier besiegte Kevin Kaczmarek seinen Gegner Philip Marek vom WTC nach ausgeglichenem Spielverlauf mit 6:3 und 6:4. Erfolgreich verlief das Turnier für das eingespielte Herren-Doppel des WTC mit Frank Guretzky und Dirk Hendrix, die Jochen Mertens und Andre Kruck vom VfL Kamen 6:1 und 6:2 besiegten. Damit rehabilitierte sich das Duo für die Final-Niederlage im letzten Jahr.

Norbert Krusch, WTV-Vizepräsident, lobte bei der Preisverleihung die Organisatoren des Turniers. „Es ist schon eine Besonderheit, so viele Vereine aus der Region zusammen zu bringen“. Auch Gudrun Holtrup, die stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Werne, war voll des Lobes. „Seit 25 Jahren so ein Turnier auf die Beine zu stellen, das ist schon eine Hausnummer.“ Einmal mehr sei es dem WTC gelungen, für alle Vereine eine „Atmosphäre zum Wohlfühlen“ zu schaffen.

Ein Jubiläum gab es bei der 25. Auflage des zum Gedenken an den verstorbenen Sportwart Günter Voß ausgetragenen Turniers zu feiern. Denn der SuS Oberaden, der in diesem Jahr auf dem vierten Rang landete, war bereits zum 25. Mal mit dabei. Wie schon in den Vorjahren musste keines der Teams die Clubanlage im Dahl ohne einen Preis verlassen. Die Spielgemeinschaft freute sich neben dem Pokal auch über eine Prämie von 420 Euro. 300 Euro können sich die Aktiven des WTC teilen und auch die Mannschaftskasse der TG Selm wurde um 280 Euro aufgefüllt. Sachpreise wie Bälle, Griffbänder sowie Gutscheine für Trainingsstunden in der Halle nahmen die anderen Clubs mit nach Hause.

Nach dem erfolgreichen Turnier stehen aus sportlicher Sicht für den WTC noch im August die vereinsinternen Meisterschaften auf dem Plan. Am 12. September wird an der Wiebecke dann das 40-jährige Bestehen des Vereins gefeiert. Dazu wird ein Festzelt aufgebaut, in dem dann Mitglieder und Gönner des Vereins auf den runden Geburtstag anstoßen können. „Wir rechnen mit mehr als 300 Besuchern“, blickt Vorsitzender Harald Schauder voraus. - chv

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare