Traditionsturnier des SV Stockum

Symalla-Cup ist (vorerst) Geschichte

+
Eintracht Werne war im vergangenen Jahr der Sieger beim (vorerst) letztmals ausgetragenen Symalla-Cup des SV Stockum.

Stockum – Das traditionsreichste Saison-Vorbereitungsturnier in Werne steht vor dem Aus. In diesem Jahr wird der A-Kreisligist SV Stockum nicht den Symalla-Cup ausrichten, wie SVS-Geschäftsführer Yassine Najih bestätigte. „Herr Symalla hatte im vergangenen Jahr bereits angekündigt, dass er nur noch dieses eine Turnier sponsern wollte“, sagt Geschäftsführer Yassine Najih.

Die Anfänge: Mitte der 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts begann das Turnier unter dem Namen Helsti-Cup – erster Gewinner war der damalige Bezirksligist VfL Werne als Vorgängerverein von Eintracht Werne. 

Nach dem Ausstieg der Stockumer Immobilienmakler stieg Baustoffe Bücker mit dem Heinz-Bücker-Gedächtnis-Turnier ein. Letzter Sieger des Bücker-Cups 2008 war der Seriensieger SV Südkirchen – der damalige Bezirksligist siegte fünfmal in Folge. Beim 3:1-Sieg gegen den damaligen A-Kreisligisten WSC lief für den Sport Club bereits ein gewisser Daniel Durkalic auf...

Der Symalla-Cup: Auch den 1. Symalla-Cup in darauf folgenden Jahr 2009 sicherte sich der SV Südkirchen. Die Vorbereitungsturniere mit jeweils acht Mannschaften liefen bis 2016 immer über zwei Wochen, alle Vorrundenspiele betrugen 90 Minuten und auch die Halbfinals und Endspiele wurden über die volle Distanz ausgetragen. 

Di e Skandale: Es folgten aber auch Finaltage und Spiele mit unschönen Begleiterscheinungen. So wurde im Jahr 2013 das Finale zwischen Eintracht Werne und dem FC Overberge abgebrochen. Das Preisgeld in Höhe von 1000 Euro wurde von den Finalisten an die Jugendhilfe Werne gespendet, der Verursacher des Spielabbruchs für sechs Monate gesperrt. Auch mussten sich Spieler nach einem hitzig verlaufenen Ortsderby auf die Suche nach Schneidezähnen des geschädigten Spielers machen...

Der SV Herbern II wurde zuletzt zweimal in Folge Zweiter. Der Vorstand des SV Stockum hofft, dass es weiter geht.

Der Niedergang und seine Gründe: Mit dem sportlichen Abschwung etwa beim SV Südkirchen (heute B-Ligist) und dem sportlichen Aufschwung beim Werner SC, der als Landesligist zum SV Herbern aufschoss, verlor das Turnier mehr und mehr an sportlicher Qualität. Denn der WSC und SVH schickten zuletzt nur noch Reserveteams, zudem ging nach und nach der nachbarschaftliche Charakter verloren. Vor zwei Jahren wurde der Symalla-Cup dann in abgespeckter Version ausgetragen – und verlor weiter an sportlichem Wert. Da es auf Grund des großen Aufwandes und der mangelnden Bereitschaft zur Mitarbeit schwierig war, das Turnier über zwei Wochen mit vielen Abenden bis vier Stunden Arbeitszeit mit Freiwilligen an der Kasse und im Verkauf zu bestücken, wurde das Turnier auf zwei Wochenenden reduziert. Dabei spielten die teilnehmenden Teams – darunter B-Ligisten wie der Werner SC III – an einem Wochenende nun in Spielen über 45 Minuten die Endrundenteilnehmer aus, die am Wochenende darauf dann über die volle Distanz das Halbfinale und die Endspiele bestritten. In 2017 gewann der A-Kreisligist TSC Kamen das Endspiel gegen den SV Herbern II mit 2:1, im vergangenen Jahr siegte Eintracht Werne mit 2:1 gegen den SV Herbern II. 

Die Zukunft: „Es war alles ein bisschen turbulent“, sagt Najih mit Blick auf die Abmeldung von neun Spielern im Winter, dem Rückzug von Trainer Ralf Gondolf und des sportlichen Leiters Moritz Englicht. Zudem muste Najih für die neue Saison ein Team auf die Beine stellen, deswegen bliebt die Kontaktaufnahme zu Christian Symalla als Gönner des Vorbereitungsturniers bislang aus. „Wir suchen noch das Gespräch mit Herrn Symalla, ob es eventuell in 2020 weiter gehen kann. Aber es wird im nächsten Jahr auf jeden Fall ein Vorbereitungsturnier in Stockum geben – unter welchen Namen, steht aber noch nicht fest“, sagt Najih.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare