Kreisliga A1 (Unna/Hamm)

Stockum verliert, Eintracht feiert Kantersieg und TuRa holt sich drei weitere Punkte

+
Hamms Umut Algan überlupft in diese Szene Stockums neuen Torhüter Thomas Goeke zum 2:1-Siegtreffer der Gäste. Auch Miles Gottschlich kann nicht mehr eingreifen.

Werne - Der SV Stockum verlor durch einen verschlafenen Start in die zweite Hälfte gegen den TSC Hamm. Eintracht Werne siegte dank der Tore von Enes Akyüz und Ibrahim Kabakoglu deutlich und der FC TuRa setzte sich verdient gegen die SpVg Bönen durch.

Kreisliga A1 (Unna/Hamm): SV Stockum – TSC Hamm 1:2 (1:0). Den Start in die zweite Hälfe verschlief der SV Stockum und kassierte damit seine zweite Niederlage in Serie.

 In einer spielerisch schwachen Partie ohne viele Höhepunkte war der Gastgeber nach 33. Minuten in Führung gegangen, als ein lange Ball von Hamza Laoudi bei Youness Rissane landete. Der hatte im Strafraum viel Zeit, schaute genau und überlupfte TSC-Torhüter Ibrahim Sariman (30.).

 Es war auf dem holprigen und schwer bespielbaren Ascheplatz die einzige Torannährung. Stockums Winter-Neuzugang Thomas Goeke verlebte so ruhige 45 Minuten gegen die offensiv komplett abgemeldeten und ohne Durchschlagskraft agierenden Gäste. Kurz nach der Pause bekam der SVS den Ball im Strafraum nicht geklärt und Musa Usta traf mit einem Drehschuss aus acht Metern zum 1:1 (47.).

 Nun legten die Gäste weiter zu. Miles Gottschlich setzte zu einer riskanten Grätsche im Strafraum gegen Uysal an und hatte Glück, dass der Elfmeterpfiff ausblieb (54.). Nach einem langen Ball lupfte Umut Algan denn Ball an den herausstürmenden Goeke vorbei zum 1:1 ins Netz – die Klärungsversuche der Stockumer Abwehr auf der Linie brachten nichts mehr (53.). 

Ein richtiges Aufbäumen des Heimteams blieb aus, das zum einen das Spielverständnis in der neu zusammengestellten Mannschaft und eben der holprige Untergrund dies verhinderten. Eine Chance gab es noch nach einer Ecke, als Lamaakez und Thörner aber nicht zum Abschluss kamen (62.). 

In der letzten Aktion des Spiels parierte Goeke noch einen von Usta geschossenen Foulelfmeter nach einem von Laoudi an Akkaya verursachten Foulelfmeter.

 „Hier war ein Punkt drin. Wir waren nach der Pause zu schläfrig. Ich kann den Jungs aber keinen Vorwurf machen. Sie haben alles reingeworfen, auch wenn spielerisch noch nicht alles klappt. Wir haben speziell in der ersten Hälfte auch der defensive beser gestanden als in Bönen. Wir haben gut die Mitte zugemacht“, sagte SVS-Trainer Zakaria Slimani.

SVS: Goeke – I. Baaka, Elyazici (61. Lamaakez), Gottschlich, Thörner , Bilgic, Laoudi, Karaman, Zengin (20. A. Baaka. Rissane, Slimani 

Tore: 1:0 (30.) Rissane, 1:1 (47.) Usta, 1:2 (54.) Algan 

Bes. Vork.: Goeke (SVS) pariert Foulelfmeter von Usta (90.+7)

TuS Lohauserholz II – Eintracht Werne 2:7 (1:4). Zu einem ungefährdeten Erfolg kam der Tabellenzweite Eintracht Werne und hat damit die 0:2-Niederlage vom vergangenen Donnerstag im Nachholspiel gegen en TuS Uentrop erfolgreich aufgearbeitet.

 Spieler des Tages beim ungefährdeten Auswärtserfolg der Evenkämper waren Vierfach-Torschütze Enes Akyüz und der Dreifach-Torschütze Ibrahim Kabakoglu. 

"Das Ergebnis ist auch in der Höhe verdient. Die Jungs waren spielfreudig und die Tore waren schön herauskombiniert“, war Trainer Mario Martinovic zufrieden. 

Beim frühen 1:0 spielte Deniz Ünal Ibrahim Kabakoglu mit einem Schnittstellenpass frei (8.). Enes Akyüz legte kurz darauf das 2:0 nach. Auch der Anschlusstreffer aus abseitzsverächtiger Position änderte nichts am selbstbewussten Auftritt der Gäste, die zur Pause auf 5:1 davon zogen. In Hälfte zwei nahm die Eintracht ein bisschen Tempo heraus. 

Das 5:1 durch Akyüz fiel aus abseitsverdächtiger Position, ebenso wie das sehenswerter 2:7 durch den früheren Eintracht-Spieler Selmin Bajric. Der traf in Karate-Manier aus acht Metern mit der Hacke. 

„Heute haben wir ein bisschen die Abwehr vernachlässigt“, sagte Mario Martinovic, konnte das aber verschmerzen. Der Eintracht steht nun eine längere Pause bevor, Nach dem spielfreien Karnevals-Wochenende hat die Eintracht auch am 10. März frei, da RW Unna II zurückgezogen wurde.

Eintracht: Rafalski – Akyüz, Pawlik (46. Souita), Schiller, Kabakoglu, Martinovic (69. Ates), D. Ünal (56. Bozkurt), Sari, S. Ünal, A. Cördük, Kavakbasi 

Tore: 0:1 (9.) Kabakoglu, 0:2 (16.) Akyüz, 1:2 (33.) Yildirim, 1:3 (35.) Akyüz, 1:4 (40.) Kabakoglu, 1:5 (51.) Akyüz, 1:6 (75.) Akyüz, 1:7 (77.) Kabakoglu, 2:7 (78.) Bajric

FC TuRa Bergkamen – SpVg Bönen 2:1 (2:0). Das Duell zwischen den beiden Teams, für die es in der Tabelle eigentlich nach oben und unten um nichts mehr geht, spiegelt sich entsprechend auch auf dem Platz wider. 

Die Zuschauer, die sich eingefunden hatten, hatten vor allen Dingen in der zweiten Hälfte Mühe große Höhepunkte zu finden. Damit verhalf dem FC TuRa in der ersten Hälfte die größere Effektivität zum Sieg. 

„Wir haben einfach unsere Chancen nicht genutzt, unser Problem war die fehlende Kaltschnäuzigkeit“, brachte es Bönens Trainer Hendrik Dördelmann entsprechend auf den Punkt. Bergkamens Effektivität zeigte sich das erste Mal nach zehn Minuten. 

Elyesa Dumanli behauptete stark einen langen Ball von Rösener in die Spitze und hatte dann auch noch das Auge für Sturmkollege Pascal Kupfer, der völlig ungedeckt zur TuRa-Führung einschob. Knapp eine Viertelstunde später folgte der nächste Treffer. Nach einer Ecke von Murathan Köroglu schaffte es Bönen nicht, konsequent den Ball zu klären, so dass er im zweiten Versuch bei Marco Scheuerer landete. Der zielte aus zwei Metern mit voller Wucht auf Bönens Keeper Heller, von dem Ball aber in die Maschen prallte. 

Bönen schien damit wach gekitzelt und setzte Gegenangriffe. Nach einem Ballverlust in der Zentrale legte Robin Gessinger den Ball raus auf Tobias Wittwer, doch Bergkamens Keeper Christopher Kurpanik, der den gesperrten Tim Hohmann souverän vertrat, war rechtzeitig zur Stelle (26.). 

Nur eine Minute später fuhren die Gäste einen Konter über Tobias Wittwer auf der linken Seite. Der konnte den Ball im Strafraum auf Gessinger zurücklegen, doch wieder Kurpanik hellwach und entschärfte die Situation. Danach blieben gefährliche Abschlüsse Mangelware und das setzte sich auch in der zweiten Hälfte fort, in der Bönen keine einzige nennenswerte Torchance gelang. 

Bergkamen hätte die Führung mit dem ein oder anderen Konter ausbauen können, doch allein Dumanli scheiterte zwei Mal frei vor Heller (71./80.). „Der Sieg für uns ist völlig verdient, auch wenn wir uns in der zweiten Hälfte haben einschläfern lassen“, stellte TuRa-Trainer Alex Berger fest.

FC TuRa: Kurpanik – Krause (57. Lambert/75. Gotthardt), Scheuerer, Rataj, Rösener, Kozlik, Civak, Köroglu, Nagel, Dumanli, Kupfer (62. Plattfaut) 

Tore: 1:0 (10.) Kupfer, 2:0 (25.) Scheuerer, 2:1 (90.) Holtmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare