Sportplakette für Hennes Lünebrink: Fußball ist sein Leben

Hennes Lünebrink

WERNE - Fußball ist sein Leben. Auf kaum jemanden trifft dieser Spruch mehr zu als Heinrich Lünebrink, genannt Hennes. Für seine Verdienste – er leitet seit Jahren die Fußball-AG an der Uhlandschule – erhält der 64-Jährige am Samstagabend die Sportplakette 2014 der Stadt Werne.

Lange Jahre als Schreiner am städtischen Bauhof tätig, folgte 1995 der Lockruf der Uhlandschule. Dort übernahm der leidenschaftliche Kicker den Hausmeister-Posten und kurz darauf auch die Fußball-AG. „Der damalige Schulleiter Hans-Werner Hein wurde krank und hat mich gefragt, ob ich übergangsweise die Jungen trainieren könne“, erinnert sich Hennes Lünebrink. Aus einer Übergangszeit wurden – Stand heute – 19 Jahre. Und dabei soll es nicht bleiben. „Solange ich gesund und fit bleibe, mache ich weiter“, sagt er. Am Donnerstag betreute Lünebrink wieder 40 Mädchen und Jungen in zwei Gruppen an der Uhlandschule. Ob sich darunter ein Talent befindet, erkennt er ehemalige Fußballer, der für den SSV Werne, SF Werne und SV Südkirchen die Schuhe geschnürt hatte, meistens auf den ersten Blick.

So ging auch Wernes aktuell bekanntester Profi, Marvin Pourie, in der AG „durch seine Hände“. Aus dem aktuellen Bezirksliga-Kader des Werner SC lernten bei ihm unter anderem Bastian Schöpper, Jannis Leenders und Dennis Seiffert das Fußball-ABC. „Die Jungs grüßen mich immer noch“, freut sich der bescheidene ehemalige Hausmeister. Natürlich ist er auch häufig noch bei den Spielen des Werner SC am Platz, um seinen einstigen Schützlingen die Daumen zu drücken.

Auch Trainer an der Caritas-Werkstätte

Mit der Fußball-AG der Uhlandschule war Hennes Lünebrink so etwas wie der FC Bayern München der Grundschulen. „15 Mal sind wir Schulmeister geworden“, berichtet er nicht ohne Stolz. Im vergangenen Jahr wurde sein Team Vize-Champion bei der Kreismeisterschaft in Oberaden. „Eine super Sache. Nur ein Tor hat uns zum ganz großen Wurf gefehlt“, erinnert er sich. Als „sehr nett“ bezeichnen ihn seine kleinen Fußballer im Alter von acht bis zehn Jahren. „Ich kann aber auch streng sein, habe auch schon mal freche Jungs nach Hause geschickt. Sie sind aber alle in der nächsten Woche wieder gekommen.“

Obwohl Hennes Lünebrink sich bereits im verdienten Ruhestand befindet, übernimmt er als Hausmeister oft noch die Vertretung. Und die Klassenfahrten lässt sich der 64-Jährige ebenfalls nicht nehmen. Dann organisiert er Fußballturniere und sorgt bei der anschließenden Siegerehrung immer für gute Laune und viel Spaß.

Zudem haben seine unermüdliche Arbeit als Trainer und Betreuer der Behindertenmannschaft der Caritas-Werkstätten in Nordkirchen und der Ü60-Oldies des Werner SC zur Nominierung für die Sportplakette 2014 beigetragen. „Auch in den Werkstätten sind einige gute Fußballer dabei“, weiß er.

Seit 43 Jahren ist Hennes Lünebrink mit seiner Frau Erika verheiratet. „Sie ist zum Glück genauso sportverrückt wie ich, macht regelmäßig Zumba und hat zuletzt sogar den Tauchschein bestanden“, verrät der „nicht fanatische“ Schalke-Anhänger, der seinem Sohn Tobias zuliebe häufiger bei den Spielen von Borussia Dortmund war und sowohl für königsblau als auch für schwarz-gelb fiebert.

Souverän meistert der Trainer jede Situation im Training mit den Kindern. Ein wenig Bauchschmerzen bereitet ihm eher der große Auftritt am Samstagabend im Kolpingsaal. „Aber Jürgen Zielonka (Vorsitzender des Stadtsportverbandes, die Red.) hat mir versichert, dass ich keinen Anzug mit Krawatte tragen muss.“

Aber den Trainingsanzug, den er während der Woche meistens trägt, wird er ausnahmsweise auch zu Hause lassen... - awa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare