Stimmen Sie ab!

Wer wird Sportler(in) und Team 2014 in Werne?

+
Bei der Sportlerehrung für das vergangene Jahr siegte Rolli-Tennisspieler Nick Nobbe (TC BW Werne) vor Claudia Nachtwey (links) und Kathrin Wacker.

WERNE - Zum zwölften Mal seit 2003 werden am Samstag, 24. Januar, im Rahmen des Sportlerballs im Kolpingsaal der Stadt Werne der (die) Sportler(in) und die Mannschaft des Jahres ausgezeichnet. Dieses Mal stehen drei Frauen, vier Männer und vier Mannschaften auf der Vorschlagsliste.

Sie sorgten nicht nur auf westfälischer oder nationaler Ebene für Furore, sondern auch international – wie zum Beispiel die junge Dressurreiterin Kathrin Wacker oder der Radsportler Jan Tschernoster. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Titelverteidiger dieses Mal nicht dabei: Rolli-Tennisspieler Nick Nobbe (TC BW Werne).

Wie immer entscheiden auch die WA-Leser darüber, wer Nobbes Nachfolge antritt oder den Hockey-Jungs des TV Werne folgen wird. Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 1464 gültige Stimmen abgegeben.

Die Stimmzettel sind in den Printausgaben des WA zu finden; eine Online-Abstimmung gibt es nicht.

Die Nominierten für das Sportjahr 2014:

Die Einzelsportler:

Oliver Schaal (Reiten): Mit der Mannschaft des Provinzialverbandes gewann Oliver Schaal vom RV St. Georg Werne im März beim internationalen Viersterne-Turnier „Löwen Classics“ in Braunschweig die Deutsche Meisterschaft für Länderteams. Mit den Kollegen Hendrik Zurich (Gronau) und Felix Haßmann (Lienen) bildete Schaal das Team Westfalen, das als einzige Mannschaft in dem schweren Springen mit zwei Umläufen fehlerfrei blieb. Das Trio siegte vor dem Rheinland und Holstein. Mit dem sprunggewaltigen Braunen Westfalenwallach Quidam ist Schaal, der seit inzwischen 23 Jahren für den Stall Gripshöver als Chefbereiter arbeitet, zudem in diversen national und international besetzten schweren Prüfungen top-platziert.

Rouven Nagel (Schwimmen): Die Plätze sieben und zehn bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Schwimmen in Berlin über 200 Meter Freistil und 200 Meter Rücken machen Rouven Nagel auch in diesem Jahr zu einem der überragenden Werner Sportler. Der 19-Jährige, der für die SG Dortmund startet, gewann zudem bei der NRW-Jahrgangsmeisterschaft den ersten Platz über 1 500 Meter Freistil, auf der Kurzbahn Platz zwei über 200 Meter Rücken sowie dritte Plätze mit der Dortmunder Freistil- und Lagenstaffel über 4x50 Meter.

Die Kandidaten für die Sportlerwahl in Werne

Kandidaten für die Sportlerwahl in Werne

Andreas Thivessen (Tennis): „Für mich war es ein gutes Jahr“, sagt Tennisspieler Andreas Thivessen. Der 33-jährige aus Werne wurde im Sommer auf Asche deutscher Vizemeister der Jungsenioren mit dem Team des TC Parkhaus Wanne-Eickel. Erst im Finale gegen die favorisierten Ratinger gab es eine 4:5-Niederlage. Im Einzel erreichte Thivessen bei den deutschen und den westfälischen Meisterschaften auf Asche das Halbfinale. Einen weiteren Höhepunkt gab’s kurz vor Weihnachten. Beim Heimspiel in der „SportAlm“ gewann er bei den 36. westfälischen Hallenmeisterschaften den Titel bei den Herren 30 mit einem souveränen Finalsieg (6:2, 6:1) gegen den Dortmunder Marc Senkbeil.

Jan Tschernoster (Radsport): Für eine herausragende Leistung sorgte der 18-jährige Jan Tschernoster, der bei der Weltmeisterschaft auf der Straße im spanischen Ponferrada den elften Platz im Einzelzeitfahren belegte und sich damit in die U19-Weltelite fuhr. In der deutschen U19-Rangliste belegt er den zweiten Platz, herausgefahren durch Top-Platzierungen bei internationalen Rundfahrten – zum Beispiel als Sieger des Einzelzeitfahrens bei der Niedersachsen-Rundfahrt, als Gesamt-Zweiter bei der Cottbus-Rundfahrt oder als Dritter bei den „Driedage van Axel“ in den Niederlanden.

Philine Wernke (Radsport: Für Philine Wernke begann die Saison mit einem tollen Erfolg. Auf der Bahn in Büttgen sicherte sich die 16--Jährige vom RSC 79 Werne den NRW-Titel im Omnium der U17-Juniorinnen und unterstrich damit ihre Vielseitigkeit. NRW-Meisterin wird sie in Rhede und Paderborn auch im Zeitfahren und auf der Straße. Bei der Deutschen Meisterschaft auf der Straße in Queidersbach (Rheinland-Pfalz) holt sie Rang acht. Dieser steht auch bei der Sichtungsserie des Bundes Deutscher Radfahrer zu Buche.

Kathrin Wacker (Reiten): Der Sieg im Nationenpreis von Saumur in Frankreich mit der deutschen Mannschaft in der Pony-Dressur war der herausragende Erfolg von Kathrin Wacker im abgelaufenen Jahr. Als Mitglied des Bundeskaders war Wacker mit zahlreichen Top-Platzierungen – unter anderem beim Wiesbadener Pfingstturnier – auch eine Kandidatin für die Europameisterschaft. Weil es für sie ohnehin das letzte Jahr bei den Ponyreitern gewesen ist, wurde Erfolgspferd Moglie nach einem Angebot aus Dänemark in die Nähe von Kopenhagen verkauft; die Chance auf die EM war dahin. Aktuell bereitet sich Wacker mit Großpferden vornehmlich im Springparcours auf die Juniorenzeit vor – dies erfolgreich bis zur Klasse M**.

Hannah Kosanetzki (Reiten): Die dritte herausragende Platzierung für den Werner Pferdesport holte – als Jüngste der Nominierten – im abgelaufenen Jahr Hannah Kosanetzki. Die 12-Jährige gewann im Frühjahr mit dem Team Westfalen das Deutsche Nachwuchs-Championat im Vierkampf, bei dem neben Springen und Dressur auch Laufen und Schwimmen über eine Platzierung entscheiden. Zudem gewann die Werner Ponyreiterin viele Meistertitel im Altkreis Lüdinghausen und im Kreis Unna-Hamm.

Die Mannschaften:

TV Werne Handball (C-Jungen): Erstmals seit vielen Jahren bestreitet eine Handball-Jugend des TV Werne wieder Spiele in einer überkreislichen Liga. Die C-Jungen, trainiert von Trixi Harhoff, haben sich für die Landesliga qualifiziert, die im Januar startet. Darin gehören die Werner Jungs zu den Favoriten. Den Einzug in die Oberliga verpasste das Team nur ganz knapp durch eine Niederlage in Letmathe.

TTC Werne 98 (Frauen): Mit einem 4:2-Erfolg im Endspiel beim Oberligisten TuS Wickrath holen die Tischtennis-Frauen am 7. Dezember den Verbandspokal nach Werne. Auch mit dem Aufstieg in die neue NRW-Liga sollte es nun klappen, obwohl nach dem zweiten Platz zum Abschluss der Verbandsliga-Saison 13/14 mit Ellen Bispinghoff die Nummer eins das Team verlassen hat. Nach der Hinrunde 2014/15 führen die TTC-Frauen ohne Niederlage das Klassement an.

TC Blau-Weiß Werne (U12-Mädchen): Als einzige Mannschaft der Stadt bekommen dieses Mal die U12-Juniorinnen des Tennisclubs Blau-Weiß Werne die Sportplakette verliehen. Die BW-Mädchen sicherten sich im Rahmen der Westfalenmeisterschaft den ersten Platz. Im Finale in Bönen siegte das Team in der Besetzung Jule Brauer, Louisa Völz, Amelie Korte und Helin Keskin gegen den TC Milstenau mit 4:2.

LippeBaskets/TV Werne (U19-Mädchen): Mit einem 101:39-Erfolg beim TV Emsdetten beenden die U19-Juniorinnen des TV Werne ihre beeindruckende Saison in der Regionalliga. Ungeschlagen sichert sich das Team von Sebastian Voigt die Meisterschaft und qualifiziert sich für die NRW-Liga. Darin gibt es – inzwischen unter dem Namen LippeBaskets – zum Abschluss der Hinrunde einen 56:47-Heimsieg gegen die Paderborn Baskets und Platz drei hinter Oberhausen und Wuppertal. - gu

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare