Handballjungs des TV Werne zeigen Teamgeist und Ehrgeiz

Jürgen Zielonka (Mitte), Vorsitzender des Stadtsportverbandes und Moderator des Sportlerballs, interviewt das Trainergespann Beatrix Harhoff und Gernot Medger, nachdem feststand, dass ihre Handballjungs zur Mannschaft des Jahres gewählt worden sind.

WERNE - Als die Gewinner für die Mannschaft des Jahres feststanden, kannte der Jubel bei den jungen Handballern des TV Werne keine Grenzen mehr. Mit 519 Stimmen lagen die C-Jungen des TV Werne am Ende deutlich vor den U12-Tennismädchen von BW Werne und den U19-Mädchen der LippeBaskets Werne.

„Dieses abschneiden haben wir uns nicht vorstellen können“, sagte Trainerin Beatrix Harhoff. Sie, ihr Co-Trainer Gernot Medger, die Spieler und deren Eltern hatten aber keine Zeit, nach dem dreieinhalbstündigen Sportlerball noch weiter zu feiern. Denn bereits am Sonntagnachmittag stand in der Landesliga das nächste Meisterschaftsspiel daheim gegen den VfS Warstein an – und das deutlich mit 40:22 gewannen und ihr Punktekonto auf 10:0 ausbauten.

Dafür galt es, fit und konzentriert zu sein. Denn die Mannschaft des Jahres hat ein großes Ziel: Sie will nach der im Dezember 2014 knapp verpassten Oberliga-Qualifikation nun Landesliga-Meister werden.

„Wir haben einen super Teamgeist und die Jungs sind sehr ehrgeizig. Dabei zeigen sie aber auch eine gewisse Lockerheit“, sagt Gernot Medger.

Das Team sei ein verschworener Haufen. „Zu gut 75 Prozent spielt die Mannschaft in der Besetzung seit der E-Jugend zusammen“, sagt Trixi Harhoff. In diesen sechs Jahren sind natürlich Freundschaften entstanden, die auch zum Erfolg beitragen. Dazu ist die Mannschaft auch fleißig. Neben den zwei wöchentlichen Einheiten in der Halle geht es zusätzlich einmal pro Woche zum gemeinsamen Laufen in den Stadtwald und ab und zu gibt es noch ein drittes Training in der Halle.

Das macht sich bezahlt: Mit Finn Strunck, Nils Wentzler, Nils Harhoff, Ahmed Tatli und Bjarne Leyking stehen fünf Spieler in der Kreisauwahl. Zudem sind die beiden Rückraumspieler Finn Strunck und Ahmed Tatli im Sichtungskader für die Westfalenauswahl.

Nach dieser Saison wechselt das Team als kompletter Jungjahrgang in die B-Junioren. Aber auch dort gibt es ehrgeizige Ziele. „Wir haben für die überkreisliche Quali gemeldet“, berichtet Trixi Harhoff.

Und sie glaubt fest daran, dass ihr Team dort eine gute Rolle spielt. Und falls die Talente den Sprung über die Kreisebene schaffen, können sie auch wieder mit den Vereinen aus anderen Handballkreisen mithalten. „Das Niveau im Kreis Hellweg ist sehr gut. Die Mannschaften, die in der Kreisliga oben mitspielen, könnten in der Bezirksliga gut mithalten“, ist sich Harhoff sicher.

Die sportlichen Erfolge werden natürlich auch bei anderen Vereinen wahr genommen. „Es gibt Abwerbeversuche. Und es wird immer schwieriger, die Mannschaft zusammen zu halten“, berichtet Gernot Medger.

Aber dadurch, dass das Team überkreislich spielt, gibt es neben der guten Kameradschaft eben auch gute Argumente für einen Verbleib beim TV Werne. „Bei uns haben alle gesagt, dass sie bleiben“, berichtet Torwart und Trainerinnen-Sohn Nils Harhoff.

Auch die Handballabteilung des TV Werne will diesen Erfolg nutzen und ihre gute Jugendarbeit fortführen. „Wir wollen den Grundstein für weitere Erfolge auch in anderen Altersklassen legen. Demnächst starten wir eine Flyer-Aktion an den Werner Schulen“, berichtet Gernot Medger über die intensive Suche nach weiteren Talenten.

Denn die Erfolgsgeschichte des Handballnachwuchs im Dress des TV Werne ist noch lange nicht zu Ende geschrieben... - fraz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare