Werner SC will mit Sieg im Top-Spiel Spitze übernehmen

Marc Schwerbrock wird mit Gesichtsmaske auflaufen.

WERNE -  Zwölf der inzwischen 23 Spieltage stand der SC Husen-Kurl an der Spitze der Fußball-Bezirksliga (8) – davon die letzten sieben in Folge. Das kann sich am Sonntag ändern.

Denn mit einem Heimsieg gegen die Dortmunder Vorstädter würde der Werner SC die Führung übernehmen. Es wäre die Premiere für das Team von Kurtulus Öztürk und eine klare Ansage an die Konkurrenz für das letzte Drittel der Saison.

Husen-Kurl (43 Punkte), Werner SC, Westfalia Wethmar (je 42), SV Langschede (38) und vielleicht auch der FC Nordkirchen (36) sind die Kandidaten auf den Landesliga-Aufstieg. Wethmar hat bereits in Werne verloren, Langschede und auch Nordkirchen stellen sich noch im Lindert vor.

„Wegen der Tabellenkonstellation steht Husen am Sonntag mehr unter Druck als wir“, sagt Trainer Öztürk, der den Mitbewerber mehrmals hat spielen sehen. „Sie haben keine Überflieger in der Mannschaft und kommen über das Kollektiv – so wie wir“, sagt er, und: „Wir haben großen Respekt, aber wir werden uns nicht bange machen vor dieser Aufgabe.“

Trainingsspiel mit zwei kompletten Teams

Unter der Woche arbeitete die Mannschaft gewissenhaft, aber auch mit einer gewissen Lockerheit. Am Dienstag, unmitelbar vor dem Revierderby, spielte das Team im Training BVB gegen Schalke. Die Dortmunder Fraktion siegte 3:2 – allerdings ohne den einzigen echten Borussen. Ex-Profi Öztürk zwickte es im Oberschenkel. Trotzdem hatte der Spielertrainer zwei komplette Mannschaften auf dem Feld. „Ein echter Luxus“, sagt Öztürk.

So wird er die Mannschaft vom 3:1-Erfolg am vergangenen Sonntag in Ascheberg nur auf einer Position verändern. Er selbst bleibt draußen, Marc Schwerbrock wird trotz seines Nasenbeinbruches spielen. Er hat nach erfolgreicher OP eine Maske angepasst bekommen. „Unabhängig jetzt von meinen Oberschenkel-Beschwerden. Ich hätte Marc sowieso in die Startelf gestellt“, sagt Öztürk.

Auch Janis Leenders drängt nach, wird aber wohl zunächst auf der Bank Platz nehmen. „Auch ein gewisser Luxus“, sagt sein Trainer. Einziger Ausfall im Moment ist der verletzte Hisham Saado.

Während die Werner mit vier Siegen und einem Unentschieden bei 11:3 Toren das beste Team der Rückrunde sind, schwächeln die Dortmunder ein wenig. Sie verloren in ihren sechs Begegnungen bereits sieben Punkte, haben aber weiterhin den besten Angriff der Liga (51 Tore) zu bieten. Und der trifft auf die beste Defensive aller 17 Teams mit nur 25 Gegentreffern.

Voraussichtliche Startelf: Gebhardt – Seifert, Schöpper, Heese, Schnee – Simon, Wintjes – Thannheiser, Bacak – Schwerbrock – Durkalic

Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, Kunstrasen Lindert - gu

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare