Vor über 1000 Zuschauern

Spitzenreiter Werner SC feiert verdienten Derbysieg gegen Herbern

+
Jannik Prinz war mit zwei Toren der WSC-Matchwinner - und er sah zudem Gelb-Rot.

Werne – Der Landesliga-Spitzenreiter Werner SC hat im fünften Anlauf seinen ersten Derbysieg gegen den SV Herbern geschafft. Beim verdienten 3:1 (2:0)-Erfolg vor über 1000 Zuschauern am Samstag im Sportzentrum Lindert treffen für das Team von Trainer Lars Müller Jannik Prinz (2) und Daniel Durkalic bei einem Gegentor von Whitson. Dabei mussten die Gastgeber eine halbe Stunde in Unterzahl überstehen.

Werne – Der Werner SC beginnt in seinem recht offensiven 3:4:3-System druckvoll und agierte früh mit hohem Pressing. Die Gäste zeigen sich durchaus beeindruckt. Der selbstbewusst auftretende Sport Club legt dazu einen Traumstart hin. Jannik Prinz trifft nach einem zuvor abgewehrten Freistoß mit anschließendem Pressschlag mit einem Flachschuss von der linken Seite des Strafraumecks und mit Hilfe des Innenpfostens zum 1:0 (7.) – es ist die erste Führung des Werner SC in einem Derby. 

Eine Hereingabe von Jannik Prinz verpasst Daniel Durkalic freistehend in der Mitte nur ganz knapp (20.). Durch das frühes Stören des WSC ist der SVH dazu gezwungen, oft lange Bälle zu schlagen. Diese sind allerdings leichte Beute für die umsichtige WSC-Abwehr mit Niklas Link, Nico Holtmann und Zoran Martinovic. Dann folgen jeweils zwei Gelbe Karten für beide Teams – auch das unterstreicht, wie intensiv die Partie geführt wird. 

Kurz vor der Pause legt die Heimelf das 2:0 nach. Nach einer scharf an den Fünf-Meter-Raum geschlagenen Ecke von links durch Jussef Saado setzt sich Jannik Prinz energisch gegen drei Gegenspieler durch und lässt mit seinem platzierten Kopfball Sven Freitag keine Chance (43.). Nach einem Freistoß von Whitson von der linken Seite aufs Torwarteck pariert Jorma Hoppe bei Herberns ersten Chance reaktionsschnell (45.). 

Die erste Chance nach der Pause hat wieder das Heimteam. Nachdem Daniel Durkalic durch ist, pfeift der stark geforderte Schiedsrichter Pascal Alack Abseits – eine sehr knappe Entscheidung, nach der Durkalic wegen Reklamierens auch Gelb sieht (53.). Wenig später darf der Angreifer doch jubeln. Auf der linken Seite tanzt Saado Dennis Idczak im Herberner Strafraum aus und seine punktgenaue Flanke an den Fünf-Meter-Raum köpft Durkalic zum 3:0 ein (56.). Im Gegenzug verpasst Johannes Richter den Anschluss per Kopf (57.). 

Derby Werner SC - SV Herbern 3 :1

Bilder

Kurz darauf muss Wernes Doppeltorschütze Jannik Prinz muss nach wiederholtem Foulspiel an der Mittellinie das Spielfeld mit einer Gelb-Roten Karte verlassen (58.) – eine harte Entscheidung . Erneut vergibt Richter freistehend eine weitere Großchance (60.). Lars Müller reagiert und zieht Stöver zurück und lässt mit zwei Viererketten und einem Angreifer spielen. 

Das 3:1 fällt kurios: Hoppe wird vom eingewechselten Jan Hoenhorst angelaufen und verzögert seinen Abschlag immer weiter hinaus. Schiedsrichter Alack pfeift, Hoenhorst entreißt dem verdutzten Schlussmann den Ball, legt den Ball gedankenschnell zurück und Whitson trifft aus 20 Metern ins leere Tor (69.). Nach einer Ecke von Whitson pariert WSC-Keeper Jorma Hoppe gegen Eric Sabes Volleyschuss und nach der nächsten Ecke klärt Mondrian Runde auf der Linie (74.). Doch ansonsten steht die WSC-Abwehr gut gegen die lang geschlagenen Bälle der Blau-Gelben. 

Der WSC hat sogar die Chance zum 4:1. Marvin Stöver schickt Burak Katirci, der im 1:1 an SVH-Keeper Sven Freitag scheitert. Im direkten Gegenzug trifft Herberns Nika Amoev aus 20 Metern den Pfosten (82.). Als auch Philipp Dubicki knapp vorbei schießt, steht der Derby-Sieg des WSC fest (88.). Anschließend feiern die WSC-Spieler ausgelassen und mit „Spitzenreiter, Spitzenreiter“ sowie Derby-Sieger, Derby--Sieger“ rufen.

Werner SC – SV Herbern

3:1 (2:0)

WSC: Hoppe – Holtmann,Martinovic, Link – Stöver, Foroghi (46. Katirci), Runde, Poggenpohl (78. Niewalda) – Durkalic (84. Husarek), Saado (71. Vertgewall), Prinz

SVH: Freitag – Just, Idczak (85. Drews), Dubicki – Sobbe, Airton (46. E. Sabe), Scholtysik, (61. Hoenhorst), Richter, Lünemann (81. Plechaty) – Amoev, Whitson

Tore: 1:0 (7.), 2:0 (43.) beide Prinz, 3:0 (56.) Durkalic, 3:1 ((69.) Whitson

Bes. Vork.: Gelb-Rote Karte für Prinz (59, WSC), wiederholtes Foulspiel

Schiedsrichter: Pascal Alack (Gelsenkirchen)

Zuschauer: 1000

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare