Spielabbruch bei TSC Hamm gegen Eintracht Werne - das ist der Grund / Debakel für Stockum

+
Serkan Adas (rechts) brachte die Eintracht in Führung.

Hamm - Beim Stande von 1:1 wurde die Kreisliga-A-Partie von Eintracht Werne beim TSC Hamm in der 78. Minute abgebrochen. Der Tabellenvorletzte SV Stockum unterlag zum Hinrundenende deutlich gegen den FC Overberge. Das 7:1 war für die Gäste ihr höchster Saisonsieg, während die erneut ersatzgeschwächten Gastgeber weiter auf den zweiten Saisonsieg warten müssen.

Da es im Union-Stadion kein Flutlicht gibt und die Partie erst kurz vor 15 Uhr angepfiffen wurde, war ab etwa 16.30 Uhr nicht mehr viel zu sehen bei der einsetzenden Dunkelheit. „Es wäre noch fünf Minuten gegangen“, sagte Eintrachts Co-Trainer Aykut Kocabas. 

Die ersatzgeschwächten Gäste gingen nach drei Minuten durch einen von Sarkan Adas an ihn selber verursachten Foulelfmeter in Führung, nach 37 Minuten glich der Ex-Eintrachtler Bambil per Kopf aus.

Als Nachholtermin ist laut "fußball.de" der 15. Dezember vorgesehen. Anstoß soll dann im Union-Stadion um 14 Uhr sein. 

Kreisliga A1 (Unna/Hamm): SV Stockum – FC Overberge 1:7 (0:3). Bereits nach 16 Minuten war die einseitige Partie auf dem tiefen Rasenplatz entschieden – zu diesem Zeitpunkt stand es bereits 3:0 für den Gast. 

Das 1:0 erzielte der Dreifach-Torschütze Tom Bachmann nach Zuspiel von Kevin Beck (6.). Luca Steinbach legte nach einem energischen Sololauf und überlegten Abschluss aus 18 Metern das 2:0 nach (12.). Als Noel Klein sich auf der rechten Seite im Stockumer Strafraum fest dribbelte, brachte den Ball noch zu Tom Bachmann. Der bediente erneut Klein und dieser traf aus spitzem Winkel zum 0:3 (16.). Zu diesem Zeitpunkt musste es einem Angst und Bange werden um das überforderte Heimteam.

 Doch danach nahm der zuletzt dreimal sieglos gebliebenen FCO Tempo aus der Partie oder die Spieler versuchten es zu oft mit Einzelaktionen – sehr zum Missfallen der Trainer Christian Jagodzinski und Volker Grahl. Kurz darauf musste beim Gastgeber Tobias Löbbecke mit einer Knieverletzung vom Platz (32.). 

Dennoch hatte Tom Bachmann nach einem Alleingang die Chance zum 4:0, doch Thomas Goeke partierte im Eins gegen eins (36.). Nach einem Seitenwechsel von Beck auf Klein hämmerte dieser den Ball an Pfosten (40.) und Bachmann scheiterte aus vier Metern an Goeke (42). Auf der Gegenseite nutzte Nour Eddine Bhihi einen Fehlpass von Buschmann nicht. Ehe er bei seinem Alleingang am Strafraum war, bügelte der FCO-Abwehrspieler seinen Fehler selber wieder aus (44.).

 Direkt nach der Pause legte Louis Jägerhülsmann per Abstrauber das 4:0 nach, nachdem Goeke einen Schuss von Beck nicht festhalten konnte (48.). Nach einem Steilpass von Steinbach erzielte Tom Bachmann seinen zweiten Treffer zum 5:0 (68.). Kurz zuvor vergab Youness Rissane die erste Chance der Gastgeber freistehend (66.). Wild ging es wieder in der Schlussphase zu. 

Luca Steinbach erzielte mit einem überlegten Heber das 6:0 (86.). Kurz darauf foulte Florian Kloß Hüseyin Caglar im Strafraum – und der Gefoulte verwandelte selber zum Ehrentreffer (88.). Im direkten Gegenzug setzte aber Tom Bachmann mit seinem fünften Saisotreffer den Schlusspunkt zum 7:1-Erfolg des Bezirksliga-Absteigers.

SVS: Goeke – Partlak, Bouaid (88. Ahmed), Löbbecke (32. Stephan), Tas, Rissane, N. Bhihi, Eliyazici (46. Naciri), Caglar, Slimani, Laoudi 

FCO: Beckmann – Kloß, Beck (66. Donner), Akgöz (66. Zebrowski), Wittwer (46. Jägerhülsmann), Golawski, Steinbach, Bachmann, Gladysch (58. Rüger), Klein, Buschmann 

Tore: 0:1 (7.) Bachmann, 0:2 (12.) Steinbach, 0:3 (16.) Klein, 0:4 (48.) Jägerhülsmann, 0:5 (67.) Bachmann, 0:6 (86.) Steinbach, 1:6 (88.) Foulelfmeter Caglar, 1:7 (89.) Bachmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

comtaxxx
(1)(0)

Welcher Schreibtischsportler kommt eigentlich auf die glorreiche Idee, ein Spiel auf einer Anlage ohne Flutlicht zu dieser Jahreszeit auf eine solche Uhrzeit zu legen?

manne04
(0)(0)

Als Nachholtermin steht Samstag, 23. November, fest. Anstoß ist dann im Union-Stadion um 14 Uhr. Dann kann die Eintracht auch auf die am Sonntag gelb-gesperrten Enes Akyüz und Tunahan Sari zurückgreifen.
Wohl kaum, da dieses Spiel nicht gewertet wurde, bleibt die Sperre, da es sich um Spielsperre handelt, wohl erhalten.