Schlusslicht FC TuRa überrascht den Werner SC

+
Nabil Kleit (vorne) feiert seinen Siegtreffer für den FC TuRa und ist auch für Teamkollege Yasin Gider dabei kaum zu halten.

Werne - Die Überraschung ist geglückt: Abstiegskandidat FC TuRa gewinnt mit 2:1 (1:1) gegen den Werner SC. Der Sport Club rutscht durch die zweite Niederlage in Folge auf Platz vier ab.

WSC-Trainer Kurtulus Öztürk nahm die Niederlage letztendlich auf seine Kappe. „Wir haben es zu locker unter der Woche angehen lassen, da halte ich dann meinen Kopf für ihn“, stellt er klar, stellte aber auch fest, dass es drei oder vier Totalausfälle gab. Das zeigte sich darin, dass der WSC im Spiel zwar Feldvorteile hatte, am Ende aber Schnelligkeit und die zündenden Ideen fehlten. „Der Sieg ist aller Ehren wert und natürlich sehr erfreulich für uns“, sagte TuRa-Coach Kurt Gumprich nach dem Erfolg über seinen Ex-Verein.

Der Partie fehlte von Beginn an das Tempo, große Chancen blieben Mangelware. Als der WSC dann das erste Mal etwas strukturierter, fiel direkt das Tor. Chris Thannheiser setzte sich auf der linken Seite durch und hob den Ball vom linken Strafraumeck in Richtung zweiter Pfosten. Dort stand Winterneuzugang Dominik Hennes völlig frei und verlängerte den Ball per Kopf ins Netz. Doch strukturierte Aktionen blieben die Ausnahme, TuRa fand offensiv nicht statt. Und trotzdem glichen sie noch vor der Pause.

Bei einem Freistoß aus dem linken Halbfeld gab es ein Missverständnis zwischen WSC-Keeper Sebastian Vorwick und seinen Vorderleuten. Nutznießer war TuRa-Innenverteidiger Maik Torka, der zum 1:1 abstaubte.

Die zweite Hälfte knüpfte an den ersten Durchgang nahtlos an. Beide Teams neutralisierten sich gegenseitig, Strafraumszenen blieben Magerkost. Aufregung gab es erst rund eine Viertelstunde vor Schluss. Die Gemüter hatten sich langsam durch Nickligkeiten erhitzt und als Marvin Bruland Malik Celiktas etwas rüde von den Beinen holte, lief das Fass über. Celiktas schubste Bruland zu Boden, in der Rudelbildung behielt der Schiedsrichter den Überblick und zeigte beiden die Rote Karte (72.).

Danach wurde dann auch noch ein wenig Fußball gespielt. Die größte Chance hatte Julian Rohlmann als er nach einem Pass von Yilmaz fünf Meter freistehend vor Treppe am Tor vorbeischoss (82.).

Besser machte es aber der FC TuRa. Gider erarbeitete sich auf links den Ball und hatte dann noch ein Auge für Kleit, der am zweiten Pfosten völlig frei stand und überlegt zum Last-Minute-Sieg einschob.

FC TuRa: Treppe – Torka, Topaloglu (90. Delen), Berndt (18. Kleit), Maden, Beniz, Celiktas, Gider, Krucinski, Gün, Köroglu (78. Drieling)

WSC: Vorwick – Heese, Stöver, Durkalic, Seifert, Bruland, Saado, Hennes (46. Klossek), Rohlmann, Thannheiser, Baslarli (78. Yilmaz)

Tore: 0:1 (20.) Hennes, 1:1 (39.) Torka, 2:1 (90.) Kleit

Bes. Vork.: Rote Karte (72.) für Denis Celiktas (FC TuRa/Tätlichkeit) und Marvin Bruland (WSC/Foulspiel)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare